Wozu

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Kompetenzen umfassen zweckdienliche Handlungen und Entscheidungen zwischen „Logik und Psycho­Logik“. Zentral ist die Gestaltung sozialer Prozesse und Strukturen im Kontext zeitlich und örtlich verteilter Wertschöpfungsprozesse. Orientiert an den jeweiligen Zielen werden allein oder mit anderen zusammen Handlungsmöglichkeiten herausgearbeitet und anhand erwartbarer Erfolgswirkungen und ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit beurteilt.
In individuellen und/oder kollektiven Feedforward- und Feedback-Schleifen sind Zahlen, Daten und Informationen zu recherchieren, sinnerfassend und adressatenorientiert aufzubereiten und ihre Bedeutung für den Erfolg herauszuarbeiten. Sind verfügbare Informationen unscharf und/oder unsicher, ist statt einer optimalen Lösung ein zufriedenstellendes Vorgehen (Satisficing) anzustreben, das möglichst viele formulierte Interessen verschiedener Anspruchsgruppen berücksichtigt. Zwischen „Logik und Psycho­Logik“ wird das Vorgehen auf eine begründbare Basis gestellt. Dadurch werden auch Rationalitätsdefizite begrenzt, die ansonsten aufgrund kognitiver Grenzen und der Tendenz zu Opportunismus kaum zu vermeiden sind.  

Vor diesem Hintergrund publiziert das Blog neuere Erkenntnisse aus Forschung (Soziale Systeme, Organisationsgestaltung, Entscheidungstheorie), akademischer Lehre (St. Galler Management-Modell, Prozessmanagement, Problemlösungstechniken) und praktischer Beratung (von der Fachexpertise bis zur interdisziplinären Gesamtbetrachtung). Das Blog begleitet auch offene Formate des Wissenstransfers zwischen Hochschule und akademisch ausgebildete Führungskräfte, die ihre tägliche Arbeit durch die Verbesserung ihrer Grundkenntnisse effektiver gestalten wollen.