Vertrauen und Vertrautheit in Organisationen

Das Buch entfaltet einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über Vertrauen in Organisationen. Es befasst sich mit den institutionellen Gegebenheiten, unter denen Vertrauen entstehen kann und beleuchtet die moralische Qualität von Vertrauen ebenso wie die Voraussetzungen für Vertrautheit in Organisationen.

Es wird herausgearbeitet, dass Vertrauen keineswegs eine rein individuelle Entscheidung und dass eine erfolgreiche Kooperation mehr als die Koordination von Arbeit erfordert. Stattdessen führt der Weg zur Vertrautheit über anfänglische Fremdheit und allmähliche Bekanntheit. Das bedeutet dann, dass Vertrautheit nicht sofort entstehen kann. Vielmehr bildet es sich almmählich durch verschiedene Stufen der Beziehungsentwicklung.

Fremdheit: In dieser Phase kennen sich die Personen in einer Organisation nicht. Es gibt keine gemeinsamen Erfahrungen oder geteiltes Wissen. In diesem Stadium ist Vertrauen eher eine Frage des Glaubens oder der Hoffnung, da es keine historischen Daten oder Erfahrungen gibt, auf die man sich stützen könnte.

Wenn Menschen miteinander interagieren, (gemeinsame) Erfahrungen machen und zusammen arbeiten, entwickelt sich mit der Zeit eine Bekanntheit. Allmählich werden Verhaltensweisen, Werte und Arbeitsstile des/der anderen Person/en erkannt. Diese Phase ist die Grundlage für die persönliche Einschätzung bildet, inwiefern jemandem vertraut werden kann oder nicht.

Nachdem Bekanntheit etabliert wurde, kann Vertrautheit entstehen. Man hat ein tieferes Verständnis für den anderen erarbeitet und kann aussagekräftige Vorhersagen über erwartbare Reaktionen und Entscheidungen des Gegenübers tätigen. In dieser Phase basiert Vertrauen auf konkreten Erfahrungen und der Zuverlässigkeit, die man bei der anderen Person beobachtet hat.

Abb. 1: Das Vertrauensmodell (Geramanis 2024, S. 89)

Zusammenfassend ergibt sich das in Abb. 1 dargestellte Vertrauensmodell, das als ist ein (soziologisches) handlungstheoretisches Modell zu verstehen ist. Es beschreibt »personales Vertrauen« in privaten und beruflichen Zweierbeziehungen (S. 12).

Vertrauen kann in Organisationen keineswegs erzwungen werden und bleibt immer mit einem Risiko verbunden, enttäuscht werden zu können. Andererseits ist ohne Vertrauen letztlich kaum eine konstruktive Form der arbeitsteiligen Zusammenarbeit möglich. Daher ist es ratsam, eine verlässliche Umgebung zu schaffen und zu pflegen, in der die Organisatiomsmitglieder ermutigt werden, ihre Meinungen zu äußern. Das fördert die Entwicklung von Vertrautheit und erhöht die Möglichkeit des Entstehens von wechselseitigem Vertrauen.

Mit diesem Buch wird ein informatives, dichtes und anspruchsvoll zu lesendes Werk vorgelegt, das zum Nachdenken über Vertrauen in Organisationen anregt und für alle nützliche Aha-Momente parat hält, die sich für diese Thematik interessieren. Dieses lesenswerte Buch bereichert den bislang eher überschaubaren deutschsprachigen Fachdiskurs zu der Materie. Das Werk ist allerdings eher eine kurze theorielastige wissenschaftliche Abhandlung als ein praxisorientierter Ratgeber.

Vielleicht hätten dem Text mehr und deutlichere Verweise auf das Konzept des »Swift Trust« gut getan, das hier nur einmal auf einer Seite recht kurz angedeutet wird. Immerhin ist der Umstand, dass eher organisationalen Rollen als subjektiven Personen vertraut wird (wenn es bislang keine Interaktion gegeben hat) ist eine durchaus erhebliche Voraussetzung für die arbeitsteilige Leistungserstellung in Organisationen. Insofern mag dieser Einwand gestattet sein. 

Das Buch ist Führungskräften, Praktikern und Beratern anzuraten, die an Möglichkeiten und Grenzen der bewussten Gestaltung einer vertrauensfördernden Organisationskultur interessiert sind.

Olaf Geramanis (2024):
Vertrauen und Vertrautheit in Organisationen.
Beziehung gestalten zwischen Stabilität und Wagnis.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN 978-3-525-40041-8



Diesen Blogbeitrag zitieren
Falko Wilms (2024, 16. April). Vertrauen und Vertrautheit in Organisationen. Kommunikation und Zusammenarbeit. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w83q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.