Archiv der Kategorie: Denken

Gesellschaftliche Grundbegriffe

Tauchen Sie ein in eine faszinierende Welt sozialwissenschaftlicher Begriffe, die nicht nur unsere Sprache, sondern auch unser Verständnis von Gesellschaft prägen. In diesem Buch werden 19 zentrale Begriffe – von Demokratie über Freiheit bis Identität – fundiert und spannend analysiert. Das Buch öffnet die Tür zu einem tieferen Verständnis unserer öffentlichen Debatten und zeigt, wie diese Begriffe die Welt um uns herum beeinflussen.

Die Macht der Worte wird meisterhaft beleuchtet. Der Autor präsentiert ein Glossar, das ein neues Licht auf die Bedeutung und Verwendung grundlegender gesellschaftlicher Begriffe wirft. Dabei geht es nicht nur um die lexikalische Herkunft der Begriffe, sondern auch um ihre praktische Verwendung in gesellschaftlichen Debatten.

Die Vielfalt der in diesem Buch behandelten Begriffe ist beeindruckend. Der Leser erfährt, dass Begriffe wie Demokratie, Freiheit und Krise nicht nur in akademischen Kreisen, sondern auch im alltäglichen Sprachgebrauch eine wichtige Rolle spielen. Der Autor zeigt, wie dieser alltägliche Gebrauch unsere Sichtweise und sogar die Art und Weise beeinflusst, wie wir über gesellschaftliche Themen sprechen.

Das in allen Passagen gut lesbare Buch beginnt mit einem Vorwort und endet mit den Anmerkungen und einem kurzen Register. Bemerkenswert ist die Herangehensweise des Autors. Statt zu belehren, untersucht er methodisch die Funktion jedes einzelnen Begriffs in den Debatten. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Frage, für welches gesellschaftliche Problem die Verwendung dieser Begriffe eine Lösung darstellt. Diese Analyse führt zu einem tieferen Verständnis nicht nur der Begriffe selbst, sondern auch der gesellschaftlichen Dynamiken, die sie prägen.

Dieses Buch ist allen uneingeschränkt ans Herz zu legen, die sich profund in die aktuellen gesellschaftlichen Debatten einbringen möchten.

Armin Nassehi (2023):
Gesellschaftliche Grundbegriffe. Ein Glossar der öffentlichen Rede
Müchen:  C. H. Beck
ISBN: 978-3406807671

Der Schlüssel zur Zukunft

In der rasanten Entwicklung der heutigen Geschäftswelt wird dem Organisationsdesign und dem Business Design zunehmend Bedeutung beigemessen – zwei zentrale Schlüsselkomponenten, die Organisationen für den zufünftigen Erfolg gestalten können.

In der modernen Geschäftswelt nimmt die Bedeutung von Organisationsdesign und Business Design stetig zu. Während beim Organisationsdesign die Gestaltung interner Strukturen, Abläufe und Entscheidungsprozesse im Vordergrund steht, geht es beim Business Design um die Kundenorientierung und die kontinuierliche Anpassung der gesamten Geschäftstätigkeit an sich verändernde Marktbedingungen. Beide zielen auf die Steigerung der organisationalen Wertschöpfung und die Erfüllung der Kundenbedürfnisse. Systemdenken und Design Thinking leisten dabei wertvolle Beiträge zur Gestaltung flexibler, anpassungsfähiger Strukturen, Prozesse und Geschäftsmodelle, die konsequent auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet sind.

Wozu das alles?

Organisationsdesign umfasst das Entwerfen/den Entwurf der Rahmenbedingungen einer zukunftsgerichteten arbeitsteiligen Wertschöpfung mit dazugehörigen Aufgaben, Rollen, Verantwortlichkeiten, Funktionen, Strukturen, und Prozessen.1 Jedem Design liegt eine durchgängige Logik zugrunde. Ziel ist, die Arbeitsabläufe, die Kommunikation und die Entscheidungsfindung zu verbessern und sicherzustellen, dass die verfügbaren Ressourcen optimal genutzt werden. Dabei sind fixe und flexible Strukturen und Gewohnheiten im Denken, Urteilen, Entscheiden und Produzieren miteinander auszubalancieren. Mit der Gestaltung des Zusammenspiels von Effektivität, Effizienz und Innovation werden die organisationsinternen Geschäftspraktiken so zu verbessert, dass möglichst proaktiv auf sich abzeichnende marktliche, rechtliche, technische oder ökonomischen Trends in der Geschäftswelt eingegangen werden kann.

Business Design umfasst das Entwerfen/den Entwurf der kundenorientierten Ausrichtung der gesamten Geschäftstätigkeit über die verschiedenen Bereiche des Unternehmens hinweg sowie eine kontinuierliche Anpassung an sich ändernde Marktbedingungen.2 Neben der an Kundenbedürfnisse orientierten Strategiearbeit geht es um unternehmerische und wirtschaftliche Aspekte von Neuentwicklungen, die sich an den Bedürfnissen (potenzieller) Zielgruppen bzw. Nutzer ausrichten. Adressiert werden neue Produkte und Services ebenso wie neue Marken und Wertschöpfungsarchitekturen sowie die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle.

Organisationsdesign und Business Design beziehen sich auf die strategische Ausrichtung eines Unternehmens mit dem Ziel, die Effektivität und die Effizienz der organisationalen Wertschöpfung zu verbessern. Es gilt, den Kundennutzen dadurch zu optimieren, dass die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden erfüllt werden. Dafür berücksichtigen sie übergreifende strategiebezogene Aspekte einer Organisation, wie Strukturen, Prozesse und Kulturen. Das Organisationsdesign konzentriert sich somit hauptsächlich auf die eher kurzfristige Optimierung der internen Abläufe, befasst sich mit der effektiven Umsetzung der bestehenden Strategie und dem Erreichen der daraus abgeleiteten Ziele. Dem gegenüber bezieht sich Business Design darüber hinausgehen auf die eher längerfristige Gestaltung neuartiger profitable, nutzerzentrierter Produkte, Services und Geschäftsmodelle sowie deren Anpassung an sich ändernde Marktbedingungen, um in Zukunft erfolgreich zu sein.

Insofern ergibt sich folgender Zusammenhang: Das Organisationsdesigns dreht sich im Kern um organisationsinterne Kommunikationen, insbesondere aus Kommunikationen in und von Entscheidungen. Darüber hinaus bzw. darum herum geht es im Business Design vornehmlich um den langfristigen Erfolg der Geschäftstätigkeiten als Ganzes, es ergibt sich Abb. 1.

Abb. 1: Das Organisationsdesign

Was liegt im Kern verborgen?

Organisationen im Kern als aufeinander verweisende Kommunikationen in/von Entscheidungen zu verstehen, nimmt die seit langer Zeit bestehende methodische Kritik an der rationalen Wahl durch ernst, die auf der strengen Unterscheidung zwischen berechenbarem Risiko und Determinismus einerseits und unberechenbarer Unsicherheit und unternehmerischer Freiheit andererseits basiert2: Es ist eben oftmals unsicher, ob mit einer Entscheidung für den Einsatz bestimmter Ressourcen das angestrebte Fundamentalziel oder Instrumentalziele auf dem Weg dorthin erreichbar sind. Aufgrund dieser Unsicherheit sind verschiedene Folgen des geplanten Ressourceneinsatzes möglich. Aufgrund fehlender Eintrittswahrscheinlichkeiten ist das Eintreten bestimmter Folgen im Vorhinein nicht berechenbar. Es ist zwar möglich, subjektive Wahrscheinlichkeiten dafür zu bestimmen, dass der geplante Mitteleinsatz bestimmte Folgen haben wird, und darauf aufbauend risikobehaftete Entscheidungsverfahren durchzuführen, aber es wird keine objektiv richtigen methodischen Hinweise dafür geben können, wie diese Wahrscheinlichkeiten subjektiv hinreichend gut zu bestimmen sind.3

Die an der Entscheidungsfindung Beteiligten können sich lediglich darauf verständigen, welche Eintrittswahrscheinlichkeiten sie den einzelnen Mittel-Zweck-Relationen unter Bezugnahme auf die verfügbaren Informationen und die erkannten Handlungsmöglichkeiten zuordnen. Entscheidungen werden also eher ausgehandelt als berechnet. Auch deshalb ist es sinnvoll, Kommunikation (in/von Entscheidungen) als Kern von Organisationen zu betrachten. Dieses Konzept entnimmt das Organisationsdesign der Theorie sozialer Systeme.4 Ein weiteres wesentliches Konzept aus der Theorie sozialer Systeme besteht in der auf dem von Simon eingeführten Begriff Entscheidungsprämisse5 aufbauenden Unsicherheitsabsorption durch Entscheidungsprämissen (Programme, Kommunikationskanäle, Personen und Organisationskultur) als Orientierungsrahmen für Entscheidungsspielräume.6

Alles in allem fördert das Systemdenken das Verständnis für Kommunikationen und Interaktionen zwischen verschiedenen Akteuren in einer Organisation. Das Organisationsdesign greift hieraus zurück, um z. B. die Formen der organisationsinternen Zusammenarbeit zu verbessern, indem klare Rollen, Kompetenzen, Verantwortlichkeiten und Entscheidungsprozesse festlegt werden.

Heuristisch vorgehen

Neben dem systemischen Denken (System Thinking) gibt es eine weitere Denkfolie, die sowohl für das Organisationsdesign als auch für das Business Design fruchtbar ist. Um Organisationen in die Lage zu versetzen, sich mit ihren Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsarchitekturen möglichst proaktiv an die sich ständig ändernden Anforderungen des Marktumfelds anzupassen, werden sowohl im Organisationsdesign als auch im Business Design in erheblichem Umfang ergebnisoffene und eher heuristische Vorgehensweisen eingesetzt. Weit verbreitet ist das Design Thinking7 mit einer definierten Abfolge von Arbeitsschritten in multidisziplinären Teams von fünf bis sechs Personen unter Einbeziehung des zukünftigen Nutzers in flexibel gestaltbaren Räumen. Der Prozess aus iterativ zu durchlaufenden Phasen orientiert sich konsequent am Kunden- bzw. Anwendernutzen und der Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen oder Kundenerlebnisse mit technologischer Machbarkeit, wirtschaftlicher Tragfähigkeit und sozialer Erwünschtheit.

Fazit

Vor diesem Hintergrund zeigt sich: Die Denkfolien des System Thinking und des Design Thinking durchziehen das Business Design und das darin eingebettete Organisationsdesign. Beide Denkfolien leisten wertvolle Beiträge zur Gestaltung flexibler, anpassungsfähiger Strukturen, Prozesse und Geschäftsmodelle, die konsequent auf Kundenbedürfnisse ausgerichtet sind. Im Mittelpunkt steht die Kommunikation (in/aus Entscheidungen). Insofern ergibt sich insgesamt Abb. 2.

Abb. 2: Denkfolien im Organisationsdesign

  1. Meissner, Jens O; Heike, Michael; Sigrist, Daniel (2023): Organisationsdesign in einer komplexen und instabilen Welt. Einführung in Modelle und Konzepte sowie deren Anwendung, Wiesbaden: SpringerGabler; Westermayer, Gerhard (2021): Organisationsdesign 4.0 von A-Z, München: Vahlen; Marek, Daniel (2017): Organisationsdesign. Ein Vorgehensmodell für Unternehmen in der neuen Arbeitswelt, Wiesbaden SpringerGabler; Nagel, Reinhard (2017): Organisationsdesign. Modelle und Methoden für Berater und Entscheider, 2., akt. u. erw. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel []
  2. Grabmeier, Stephan; Petzolt, Stephan (2023): Impact Business Design. Der Guide zur Modellierung enkelfähiger Organisationen, München: Vahlen; Van Der Pijl, Patrick; Lokitz, Justin; Solomon, Lisa Kay (2016): Design a Better Business. New Tools, Skills, and Mindset for Strategy and Innovation, Hoboken/New Jersey:Wiley; Hirzel Leder & Partner (Hrsg.) (1997): Fokussiertes Business Design. Wie Sie Ihr Geschäftssystem konsequent auf Kundennutzen trimmen, Wiesbaden: Gabler []

Die Kunst des Konflikts

Das Leben ist voller Konflikte. Einige lassen sich ohne viel Aufwand lösen und andere sind selbst mit erheblichem Aufwand nicht für alle befriedigend aufzulösen. Konfliktfähigkeit ist also so etwas wie die erlernbare Fähigkeit, bestehende Konflikte bewusst zu eröffnen und wo immer möglich tragfähig zu beenden.

Genau hier knüpft dieses Buch an und entfaltet, was für einen souveränen Umgang mit Konflikten nützlich zu wissen ist. In sechs nachvollziehbar strukturierten Kapiteln wird geschildert, welche Funktionen Konflikte haben, wie sie ein Eigenleben entfalten, welche Formen sie annehmen können, welche Kompetenzen Menschen im bewussten Umgang mit ihnen brauchen und wie man sie regulieren kann.

Die erste Hälfte des Buches legt dar, welche Funktionen Konflikte haben, wie sich Konflikte bilden und mitunter selbst aufrechterhalten, welche Formen und Verformungen sie annehmen können. Dazu beschreibt der Autor für jede der drei systemtheoretischen Kategorien der Sachdimension, der Sozialdimension und der Zeitdimension, was eine wirksame Konfliktdynamik günstig oder ungünstig beeinflusst.

Die zweite Hälfte des Buches behandelt die praktische Konfliktregulierung und zeigt auf, welche Kompetenzen es braucht, um in Konflikten innerlich frei zu bleiben, welche Art von Konflikten man anzetteln bzw. auskämpfen sollte, welche Konflikte man lieber ruhen lassen sollte und wie man sich in Konflikten variabel und emotional intelligent bewegt.

Abb. 1: Die Konfliktdynamik-Brille

Zentraler Kern des Buches ist ein Modell mit dem Namen Konfliktdynamik-Brille (Abb.1). Es modelliert neun verschiedene Leitunterscheidungen, innerhalb derer sich ein Konflikt bewegen kann. Diese unterteilen sich in eine Zeit-, eine Sach– und eine Sozialdimension (S. 51). Jeder dieser Modi hat wiederum einen eskalierenden bzw. verschärfenden (S. 107) sowie einen deeskalierenden bzw. abmildernden Pol (S.108). Insgesamt prägen damit 18 Bewegungsformen die Dynamik von Konflikten.

Alle werden anhand der beobachtbaren Kommunikation zwischen den Beteiligten wertfrei beschreibbar. Dieses Modell von Konfliktdynamiken orientiert sich in erkennbarem Maße an der Luhmann’schen Systemtheorie. Mit diesem Modell gelingt eine recht anschauliche und zugleich sowohl theoriegestützte als auch praxisnahe Vermittlung eines systemtheoretischen Blicks auf Konflikte und ihre Dynamik. Das in der Konfliktdynamik-Brille visuell aufbereitete Gefüge der Sach-, Sozial und Zeitdimension mit ihren Unterkategorien bietet eine hilfreiche mentale Landkarte über Möglichkeiten der bewussten Konfliktregulation.

Diese Landkarte ist zugleich anspruchsvoll komplex und sehr praxisnah zu benutzen. Es werden sowohl die von den Akteuren eingenommenen Positionen als auch Möglichkeiten des Umgangs mit Konflikten urteilsfrei und multiperspektivisch dargelegt. Jenseits von “gut” und“ schlecht” oder „richtig“ und „falsch“ werden eingängige Denkmuster bezüglich der Gestaltung von Konflikten hinterfragt. Diese Form des konsequent unparteiischen Denkens wird auch in den vielen Praxisbeispielen durchgehalten.

Der Text des Buches ist weitgehend nachvollziehbar geschrieben. Allerdings ermöglicht ein Mindestmaß an systemtheoretischem Hintergrundwissen ein deutlich vertieftes Verständnis der beschriebenen Phänomene. Ein wenig mildern die Anzahl und der Umfang der Fußnoten den Lesefluss. Dies liegt daran, dass sie inhaltlich derart gehaltvoll und inspirierend sind, sie immer wieder zum Weiterlesen einladen. Genau das aber macht die Lektüre etwas komplex, was eine allzu leichte Verständlichkeit entgegensteht.

Insgesamt liegt ein eher anspruchsvolles und sehr faszinierendes Werk vor. Es eignet sich nicht nur für Fachleute und fordert von den Lesenden allerdings einige Konzentration. Wer ein solides Interesse an abstrakten Theorien als Hintergrundfolie für das eigene Durchdenken komplexer Sachverhalte hat, dem ist dieses Buch uneingeschränkt zu empfehlen! Das Lesen des Textes beschenkt alle Lesenden mit der Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen im Umgang mit Konflikten auf erstaunlich tiefe Art zu reflektieren und Konflikte als nutzbare Ressource zu verstehen.

Klaus Eidenschink (2023):
Die Kunst des Konflikts. Konflikte schüren und beruhigen lernen
Heidelberg: Carl Auer
ISBN: 978-3-8497-0502-2

Gewalt im Griff

Zunächst wurden konfrontative Ansätze im sozialpädagogischen Umgang mit Gewalt für den Jugendstrafvollzug entwickelt. Heute sind sie auch in Schulen, in der Heimerziehung, den Erzieherischen Hilfen sowie bei der Arbeit mit Tätern im Bereich »häusliche Gewalt« fest etabliert. Im Kern geht es darum, aggressive Kinder, gewalttätige Jugendliche oder junge Erwachsene mit ihren Regelverletzungen zu konfrontieren und eine Beschäftigung mit den Tatfolgen sowie den betroffenen Opfern einzufordern.

Hier knüpft die nun erschienene Neuausgabe an, die das Anti-Aggressivitäts- (AAT) sowie das Coolness-Training (CT) darlegt. Das Buch aktualisiert in 4 Abschnitten in 16 Einzelbeiträgen die Inhalte der bereits herausgekommenen Bände 1 (Neue Formen des Anti-Aggressivitäts-Trainings) und 3 (Weiterentwicklung des Anti-Aggressivitäts- und des Coolness-Trainings) der Reihe „Gewalt im Griff“ und führt sie zusammen.

Nach einer Einleitung geht es in Teil 1 um den Umgang mit Gewalt und um Entwicklungen des Anti-Aggressivitäts-Trainings (AAT) und des Coolness-Trainings (CT). Teil 2 widmet sich in 6 Einzelbeiträgen den Zielgruppen, den Rahmenbedingungen und den Curricula von AAT, CT und dem Konfrontativen Arbeiten im Bereich „häusliche Gewalt“. Daran anschließend entfalten 6 Einzelbeiträge verschiedene Anwendungsfelder und Konzeptionen dazu. Der abschließende Teil 4 beinhaltet ethische, haltungs- und handlungsbezogene Anforderungen für die konfrontative Trainingsarbeit sowie einen abrundenden kurzen Ausblick. Zuletzt werden noch ein Verzeichnis der Literatur sowie der immerhin 14 Autorinnen und Autoren geboten.

Für Praktiker eine interessant und gut zu lesende Neuauflage, die einen Einblick in Theorie, Evaluation und Anwendung des Anti-Aggressivitäts- und des Coolness-Trainings liefert. Wer allerdings den Inhalt der Bände Band 1 und 3 der Reihe “Gewalt im Griff” bereits kennt oder schon eine andere Buchpublikation zum AAT oder zum CT gelesen hat, bekommt durch die Lektüre dieser Neuauflage nicht sehr viel Neues geboten. Aber obwohl vieles aus vorherigen Ausgaben übernommen worden ist, hat die Thematik nichts an Aktualität verloren.
Ein nicht zu verschweigender leichter Schatten dieses Buches liegt darin, dass AAT- und CT- Ausbildungen kommerziell angeboten werden. Damit ist es eher wahrscheinlich als möglich, dass ein kritisches Hinterfragen der Thematik nicht durchweg erwartet werden kann.

Insgesamt ist diese Neuauflage dennoch empfehlenswert. Sie legt grundlegende Konzepte der Gewaltprävention dar, die theoretisch fundiert und dazu in ihrer Wirkung empirisch zugänglich sind. Die zugrunde gelegte soziale Lerntheorie von Bandura hat zur Erklärung von Aggression und Gewalt ebenso wenig ihre Gültigkeit verloren sowie die kognitiv-verhaltenstherapeutische Ausrichtung des Trainings. Beide haben sich seit langem in der praktischen Anwendung vielfältig bewährt.

Jens Weidner / Rainer Kilb (Hrsg.):
Gewalt im Griff. Konfrontative Ansätze in der Anti-Gewalt-Pädagogik,
Neuausgabe, Weinheim Basel: Beltz Juventa 2023
ISBN 978-3-7799-7570-0

Die persönliche Black-Box

Das menschliche Verständnis der Welt beruht auf eigenen und fremden Beobachtungen und der eigenen/fremden Interpretation ihrer Ergebnisse. Dabei ist es hilfreich, zwischen Realität1 und Wirklichkeit2 zu unterscheiden. Realität ist das, was man (mit welchen Sensoren auch immer) messen kann, z.B. dieser Schuh hat Größe 41. Wirklichkeit ist dagegen das, was ich bewusst erlebe, z.B. ich fühle Langeweile bzw. das ist langweilig. Es kommt also auf die Interpretation der durch Beobachtung gewonnenen Ergebnisse an. Sie folgt bestimmten Regeln. Daher sind die Bedingungen und Grenzen der Anwendung des Regelwerks der Interpretation wesentlich für das Verständnis der Welt.

Ähnliches gilt für das Verfolgen eines beruflichen Ziels. Neben der Formulierung des Ziels kommt es auf die nachvollziehbare Ableitung von Erfolgsgrößen und deren geforderter Mindest-Erfüllung an. Für das Verständnis der Messbarkeit von Erfolgswirkungen des eigenen Tuns/Unterlassens ist es von entscheidender Bedeutung, die eigenen Gedanken und Erwartungen darüber festzuhalten. Das ist der Grundgedanke der persönlichen Blac-Box.

Die Black-Box ist heute aus Flugzeugen und zunehmend auch aus Hochseeschiffen als Instrument zur Aufdeckung von Schwachstellen im „Normalbetrieb“ nicht mehr wegzudenken. Wenn ein Flugzeug abstürzt oder ein Hochseeschiff sinkt, liefert die Black-Box die Messergebnisse (Daten) aus der Zeit vor der Katastrophe. Sie liefern wichtige Hinweise über die Umstände er Ereignisse. Durch ihre Analyse können Maßnahmen erarbeitet werden, um eine Wiederholung zu vermeiden. Dieser Grundgedanke ist allgemein auf den Arbeitsalltag übertragbar. Auch dort gilt es, einmal gemachte Fehler nicht zu wiederholen, um den beruflichen Erfolg zu fördern.

Einsatz einer persönlichen Black-Box

Nehmen wir als Beispiel ein gut vorbereitetes und professionell durchgeführtes Meeting. Sollte es nicht den gewünschten Erfolg bringen, ist der Einsatz einer persönlichen Black-Box hilfreich: Vor dem folgenden Meeting werden die eigenen Gedanken und Erwartungen mit einem 4-Farben-Kugelschreiber notiert. Wie wird das Treffen wohl verlaufen? Wer wird welche Positionen, Interessen und Beiträge einbringen? Welche Ergebnisse werden erzielt?

Nach dem durchgeführten Meeting wird mit dem 4-Farben-Kugelschreiber in einer anderen Farbe notiert, wie das Treffen tatsächlich verlaufen ist: Wie ist das Treffen verlaufen? Welche Erwartungen haben sich nicht erfüllt? Welche unerwarteten Ereignisse sind eingetreten? Welche Ergebnisse wurden erzielt?

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Notizen über die Erwartungen und dem tatsächlich Erlebten bewusst durchgegangen. Mit dem 4-Farben-Kugelschreiber werden in einer dritten Farbe die Unterschiede zwischen den Erwartungen und dem tatsächlichen Geschehen markiert. Danach werden alle markierten Unterschiede auf ihre Bedeutung hin analysiert. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend in der vierten Farbe des 4-Farben-Kugelschreibers festgehalten. So werden eigene Gedanken(gänge) sowohl mit der Realität als auch mit der Wirklichkeit vergleichbar.

Die hier skizzierte Idee der persönlichen “Black Box” ist insbesondere auf zukünftige Vorhaben anwendbar, bei denen grundlegende Annahmen zu formulieren, neuralgische Ereignisse zu erwarten und/oder notwendige Entscheidungen zu treffen sind, die oft schrittweise zu einem Entwicklungspfad führen. DIe persönliche Black-Box ermöglicht es, im Nachhinein zu erkennen, welche gedanklichen Aspekte zu konkreten Fehlern oder Fehlentwicklungen geführt haben. Mit dieser Erkenntnis werden konkrete Ansatzpunkte für eine verbesserte Wirksamkeit sichtbar.

Für die beschriebene Vorgehensweise ist es unerheblich, ob Notizbücher oder Ringbücher verwendet werden. Ringbücher haben jedoch den Vorteil, dass die einzelnen Blätter auch im Nachhinein nach beliebigen Ordnungsmerkmalen (z.B. Besprechungen/Projekte/Ideen, offen/erledigt oder Zweck, Ziele/Aufgaben) kategorisierbar sind und bleiben. Hilfreich ist auch ein 4-farbiger Kugelschreiber, mit dem alle 4 hier beschriebenen Arbeitsphasen mit den entsprechenden Farben durchgeführt werden können. Ebenso hilfreich ist es, die Anwendung dieses Buches als Routine in den Alltag zu integrieren.

Feedback mit Feedforward verbinden

Das traditionelle Feedback3 und das zu Unrecht noch nicht weit verbreitete Feedforward4 werden durch den Umgang mit der persönlichen Black-Box miteinander verbunden. Das (eigene) Feedback arbeitet im Nachhinein die Ereignisse aus der Vergangenheit auf, um Fehler zu korrigieren und/oder Probleme zu lösen. Das im Voraus stattfindende (eigene) Feedforward erfasst die Plausibilität von Annahmen und Erwartungen über eine zukünftige Situation, die möglichst erfolgreich zu bewältigen ist. Das Benutzen einer persönlichen Black-Box ist eine konstruktive Methode der eigenen Weiterentwicklung. Im Mittelpunkt steht die immer wiederkehrende Frage: Wie genau kann ich mein Verhalten ändern, um meine Aufgabe X zur Erreichung des Ziels Y effektiver zu erledigen? Dieses Vorgehen hilft, begangene Fehler zu erkennen, deren Wiederholung zu vermeiden und die eigene Wirksamkeit zu verbessern. Zudem wird ein positives, lösungsorientiertes Denken gefördert. Das Verfahren wirkt besonders leistungsfördernd, wenn konkrete Ziele, Erfolgsindikatoren und die dafür notwendigen Verhaltensweisen für einen zukünftigen Zeitraum festgelegt werden.

Alles, was gesagt, geschrieben oder visualisiert wird, wird von einem Beobachter für einen Beobachter (der auch er selbst sein kann) gesagt, geschrieben oder visualisiert.5 Wenn das persönliche Notizbuch als “Black Box” genutzt wird, in der die eigenen Vorstellungen und Erwartungen sowohl mit der Realität als auch mit der Wirklichkeit abgeglichen werden, werden Fehler und Fehlentwicklungen leicht erkannt und deren Wiederholung vermieden. Darüber hinaus wird das eigene Verständnis über problematische Sachzusammenhänge vertieft, indem die Beobachtung der eigenen Gedanken sowie ihre persönliche Interpretation zugänglich wird.

  1. Vgl.: Mittelstraß, Jürgen (2004): Realität, in: ders. (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. 2. Auflage. Band 7, Stuttgart: Metzler []
  2. Vgl.: Halbig, Christoph; Suhm, Christian (Hrsg.)(2004): Was ist wirklich. Neuere Beiträge zu Realismusdebatten in der Philosophie, Frankfurt am Main: Otnos []
  3. Vgl: Alvero, A. M.; Bucklin, B. R., & Austin, J. (2001): An objective review of the effectiveness and essential characteristics of performance feedback in organizational settings (1985-1998). In: Journal of Organizational Behavior Management, 21, S. 3 – 29; Balcazar, F., Hopkins, B. L., & Suarez, Y. (1985): A critical, objective review of performance feedback. Journal of Organizational Behavior Management, 7, S. 65 – 89. []
  4. Vgl.: Goldsmith, Marshall; Reiter, Mark (2015): Triggers. Creating Behavior That Lasts – Becoming the Person You Want to Be, Crown Business; Goldsmith, Marshall; Lyons, Laurence S.; McArthur, Sarah (2012): Coaching for Leadership: Writings on Leadership from the World’s Greatest Coaches, Pfeiffer; 3. Auflage; Goldsmith, Marshall; Reiter, Mark (2007): What Got You Here Won’t Get You There: How Successful People Become Even More Successful, Hachette Books; Revised ed. []
  5. Simon, Fritz, B. (2022): Formen (reloaded). Zur Kopplung von Organismus, Psyche und sozialen Systemen, Bd. 1, Sätze 1-28, Erkenntnis- und systemtheoretische Grundlagen, Carl Auer, S. 15. []

Formen (reloaded)

Wie wäre es anzunehmen, dass keine menschliche Wissenslandkarte so geordnet ist wie eine Speisekarte oder so übersichtlich wie ein Lehrbuch? Könnte man dann noch das eigene Denken über die Wirklichkeit irgendwie so darstellen, dass es für Anfänger und Fortgeschrittene hilfreich ist?

Das in einer recht kleinen Auflage erschienene 4 Bände umfassende Werk (auch als eBook erhältlich) bietet für beide Fragen eine positive Antwort, die inspiriert und Lust mach auf das eigene Weiterdenken. Das Werk basiert auf Fritz B. Simons Buch Formen – Zur Kopplung von Organismus, Psyche und sozialen Systemen aus 2018, das in dieser Edition um Kommentare, Quellen und ausführliche Reflexionen ergänzt und systematisch aufbereitet wurde.

Ausgangspunkt des Denkens ist, dass die Grundlage allen Beobachtens von eigenen/fremden Gedanken, Gefühle und Kommunikationen in der Operation der Unterscheidung zwischen innen und außen besteht. Dieser Ansatz wird in dem 4 Bände umfassenden Werk vielfältig und differenziert durchdekliniert. Um nicht vor der Breite und Tiefe des behandelten Gebietes kapitulieren zu müssen benutzt der Autor äußerst kondensierte, durchnummerierte (Aussage)Sätze. Jeder Satz wird durch Kommentare erläutert, manches Mal durch Literaturzitate wissenschaftlich verortet und gelegentlich durch freie Assoziationen so ergänzt, dass dadurch das eigenständige Denken des Lesers inspiriert wird.

Rein inhaltlich entfaltet Band 1 mit den Sätzen 1 – 28 Grundlagen des systemtheoretischen Denkens, das insbesondere in der Theorie sozialer Systeme (Luhmann) und in den »Gesetzen der Form« (Spencer-Brown) seine Wurzeln hat. Dann befasst sich Band 2 in den Sätzen 29 – 47 mit Konstruktionen von Wirklichkeiten durch Sprache, Spielregeln, Wahrnehmungen, Handlungen und Beziehungsformen. Anschließend widmet sich Band 3 mit den Sätzen 48 – 66 problemdeterminierten Systemen wie Kooperationen, Netzwerke, Märkte, Schichten oder Religionsgemeinschaften. Schließlich diskutiert Band 4 mit den Sätzen 67 – 85 Konflikte, Konfliktmuster und defizitär-kranke Kopplungen von Systemen wie z. B. Psychosen. Im abschließenden detailreichen und sehr nützlichen Sachregister werden Begriffe gemeinsam registriert, wenn sie synonym verwendet werden oder Gegenbegriffe darstellen. Der jeweils nicht getrennt behandelte Begriff dann in kursiv aufgeführt und auf den Begriff, mit dem er zusammen registriert wurde, verwiesen. Manchmal wird auch (in Klammern) auf Begriffe verwiesen, die inhaltlich nahe oder überschneidend zum aufgeführten Begriff verwendet wurden. Ein Personenregister beschließt das Werk, wenngleich an dieser Stelle schon aufgrund der übergroßen Menge an möglichen Quellenangaben und ihren Einordnungen in die jeweiligen theoretischen Argumentationslinien verzichtet werden musste. Es wäre niemandem gedient, wenn auf ein für ihn aktuell nicht greifbares Buch und eine Seitenzahl verwiesen werden würde. Das einzig Sinnvolle wäre gewesen, ganze Textpassagen im Original zu zitieren. Das aber würde dem Leser zwar einen wissenschaftlichen Kontext liefern, zugleich allerdings dem Lesefluss nicht dienen. Allerdings wurde nicht vollkommen auf Quellen verzichtet: An vielen Stellen sind konkrete Quellenangaben zu den einzelnen jeweils auf grauem Hintergrund notierten Textpassagen zu finden.

Man merkt dem in allen Passagen sehr verständlich formulierten Buch die lange Erfahrung des Autors als Therapeut und Berater an, der vielfältige Erkenntnisse aus Konstruktivismus, Kybernetik und Systemtheorie zu einem schlüssigen Theoriekonzept zu verbinden vermag und dabei konkrete praktische Umsetzungen im Blick behält. Das Werk bietet sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen ein wirklich vertieftes Verständnis der Systemtheorie. Zugleich bietet es eine tragfähige Basis für die eigene (berufliche) Arbeit in verschiedenen Handlungsfeldern wie z. B. Psychiatrie, Therapie, Gesundheitspflege, Management- bzw. Organisationsberatung, Politik oder Verwaltung.

Ja, das Werk hat seinen Preis. Der ist allerdings auch gerechtfertigt, denn insgesamt ist die Lektüre dieses Werkes für diejenigen eine immer wieder gut investierte Zeit, die sich vorbereiten möchten auf ein Berufsleben in Forschung und/oder Lehre auf den Gebieten der Therapie und/oder der Beratung. Dieses Werk ist ein Schlüsselwerk der aktuellen Systemtheorie. Es ist allen Menschen anzuraten, die nach inspirierende Impulsen für das eigenständige Weiterdenken suchen.

Fritz B. Simon (2022):
Formen (reloaded). Zur Kopplung von Organismus, Psyche und sozialen Systemen,
4 Bände im Schuber,
Heidelberg: Carl-Auer
ISBN: 978-3849704247

Was messbar ist, ist nicht unbedingt bedeutsam

Robert Strange McNamara studierte Wirtschaft, Mathematik und Philosophie. Er promovierte an der Universität Harvard als Master of Business Administration. Nach einem Jahr bei Price Waterhouse ging er zurück nach Harvard und wurde jüngster und bestbezahlter bestbezahlter Assistent. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er mehrheitlich als Statistiker und berechnete u. a. die Effizienz der amerikanischen Luftschläge, vor allem in Indien, China und auf den Marianeninseln.

Nach dem Krieg war er Direktor für Planung und Finanzanalyse bei der Ford Motor Company. 1960 wurde er auch dank seines ausgeprägten analytischen Denkvermögens und seines Führungsstils der erste Ford-Präsident, der nicht aus dem Hause Ford kam. Die außerordentlich erfolgreichen Jahre bei Ford prägen McNamara so sehr, dass er mit Menschen, die seinen Analysen und Statistiken nicht folgten oder die ihre Argumente nicht mit Zahlen oder Analysen belegten, kaum etwas zu tun haben wollte. Von 1961 bis 1968 war er US-Verteidigungsminister und von 1968 bis zu seiner Pensionierung 1981 war er Chef der Weltbank, wobei er sich vor allem in der Bekämpfung der Armut engagiert hat.

Der McNamara-Trugschluss

Im Kern liegt der nach ihm (aufgrund seiner Analysen im Vietnamkrieg) benannte McNamara-Trugschluss darin, die Entscheidung bzw. Beurteilung eines Erfolges ausschließlich auf der Basis von Zahlen (Metriken oder Statistiken) zu treffen. Vereinfachend gesagt wird das gemessen, was leicht zu messen ist. Was nicht so leicht zu messen ist, bekommt einen Wert einer quantitativen Metrik zugewiesen, wird zunächst einfach als «unwichtig für den Erfolg» angesehen und schließlich als «gar nicht existent» aufgefasst.1 Schwer zu quantifizierende Beobachtungsergebnisse werden also tendenziell übersehen und immaterielle Werte wie Motivation oder Erwartungshaltung werden eher ignoriert.

Aufgrund des Festhaltens an der (Haupt)Metrik zur Messung des Erfolgs geht der grundlegende Überblick zunächst unmerklich und dann immer deutlicher verloren. Die Messbarkeit von Einflussfaktoren wird verwechselt mit ihrer Bedeutsamkeit für den erwarteten Erfolg.

Zusätzlich wird der Einfluss der Messmethode auf die Messergebnisse komplett ignoriert. Schon Heisenberg hatte gezeigt, dass dieser Einfluss keineswegs die Folge von methodisch und/oder technisch behebbaren Unzulänglichkeiten eines Messvorgangs, sondern prinzipieller Natur ist.2

Ebenso wird übersehen, dass man auf verifizierbare Daten angewiesen ist, die unter keinen Umständen und unter keinem Bezugspunkt voreingenommen zu (erwünschten) Informationen verdichtet werden dürfen. Hierbei bleibt die Genauigkeit der zahlenmäßigen Auswertung immer abhängig von präzisen und differenzierten Ausgangsdaten, die nicht überinterpretiert werden dürfen.3 Diese Unvoreingenommenheit ist eine große Hürde, denn Menschen sind höchstens sehr begrenzt rational agierende Akteure4, die systematischen Urteilsverzerrungen unterliegen.5

Kognitive Verzerrungen

Kognitive Verzerrungen oder biases beschreiben den Umstand, dass Individuen systematisch Schlussfolgerungen ziehen, die durch zugrundeliegende Informationen unzureichend oder überhaupt nicht gedeckt sind.6. Derartige biases können sich überlappen oder gar konkurrenzieren7

In der Literatur werden die biases auf eine begrenzte Zahl von Entscheidungsheuristiken (rules of thumb) zurückführt, die beim Lösen komplexer Probleme unter Unsicherheit angewandt werden8.

Eine derartige Kategorisierung9. Unterschieden wird hier erstens in biases als Ergebnis kognitiver Schnellverfahren, die in vielen Situationen gute Ergebnisse erzielen, obwohl sie normative Standards nicht einhalten (heuristische Entscheidungsprozesse). Zweitens kognitiv verzerrte Entscheidungen, die daraus resultieren, dass diese geringere Fehlerkosten implizieren als nicht verzerrte Entscheidungen (error management biases). Drittens geht es um biases aufgrund fehlender Anpassung menschlicher Denkprozesse an gewisse Aufgabenstellungen (artifacts).

Quantifizierung in der Wirtschaft

Ungeachtet dessen besteht im Wirtschaftsleben heute ein Trend zur Quantifizierung. Es werden Kennzahlen ermittelt und kaum hinterfragt als standardisierte Belege für die erbrachte Leistung benutzt. Damit wird vornehmlich der Verpflichtung zu mehr Rechenschaft, Transparenz und Leistungsbeurteilung nachgekommen. Eine kritische betriebswirtschaftliche Würdigung dieses Unterfangens ist bislang kaum zu finden10

Die weit verbreitete Begeisterung für Kennzahlen11 wird vor allem durch das Ineinandergreifen von drei Überzeugungen gespeist:

  • Sorgfältig ausgeführte und hoch differenzierte verbale Stellungsnahmen von erfahrenen Experten sind ersetzbar durch numerische Indikatoren, die einen objektiven Vergleich der jeweils zu bewertenden Leistung ermöglichen.
  • Durch die standardisierte Ermittlung von Kennzahlen wird erkennbar, wie übertragene Aufgaben noch effizienter ausgeführt werden können.
  • Die Akteure sind dadurch gut zu motivieren, dass ihre Bezahlung und ihre Reputation an standardisierte Kennzahlen koppelt werden.

Die nichtintendierten Nebenfolgen dieses Ansatzes (mit dem daran gekoppelten Entlohnungsmodells) sind bereits in den 1970er-Jahren auf den Begriff gebracht worden. Unabhängig voneinander formulierten in den USA und in Großbritannien zwei Autoren eine Einsicht, die seither als „Campbellʼs Law“ beziehungsweise „Goodhartʼs Law“ zitiert wird. Der Ökonom Charles Goodhart und der Sozialpsychologe Donald T. Campbell wiesen darauf hin, dass Indikatoren zur Leistungsmessung wertlos werden, wenn sie durch die Indikatoren beeinflussbar sind, deren Leistungsvermögen sie erfassen sollen.12

Fazit

Die Tendenz zur Entscheidung ausschließlich auf der Basis von Zahlen einer (Haupt)Metrik zur Messung des Erfolgs ist ungebrochen. Die Messbarkeit von Einflussfaktoren wird verwechselt mit ihrer Bedeutsamkeit für den erwarteten Erfolg. In (zu) vielen Fällen geht der grundlegende Überblick schleichend und lange Zeit unbemerkt verloren. Wo ermittelte (Kenn)Zahlen mit regulativen Zielwerten verwechselt werden, dort verlieren sie ihren Wert als quantitativer Indikator. Diese Verwechselung verändert die Erwartungen der Beteiligten und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ermittelte Daten voreingenommen zu (erwünschten) Informationen verdichtet werden. Das ist eine wesentliche Grundlage für den McNamara-Fehlschluss.

….

  1. Yankelovich, Daniel (1972): A continuing study of the new demands on business, Stanford, CT: Yankelovich Inc. []
  2. Heisenberg, Werner (1927): Über den anschaulichen Inhalt der quantentheoretischen Kinematik und Mechanik. In: Zeitschrift für Physik, Band 43, Nr. 3, S. 172–198, doi:10.1007/BF01397280 []
  3. Lienert, Gustav A.; Raatz, Ulrich (2011): Testaufbau und Testanalyse. 6. Auflage. Weinheim: Beltz, S. 8 []
  4. Simon, Herbert A. (1959): Theories of Decision-Making in Economics and Behavioral Science. In: The American Economics Review. Vol. 49, Issue 3, S. 258 ff. []
  5. Kahneman, Daniel; Slovic Paul; Tversky Amos (1974): Judgment under uncertainty: Heuristics and biases, Cambridge: Cambridge University Press []
  6. Haselton, Martie G.; Nettle, Daniel; Andrews, Paul W. (2005): The Evolution of Cognitive Bias, in: Buss, M. (Hrsg.): The Evolutionary Psychology Handbook, 2. Aufl., New Jersey, S. 724-746S, hier S. 724 []
  7. Baker, H. Kent/Nofsinger, John R. (2002): Psychological Biases of Investors, Financial Service Review 2002, Vol. 11, S. 97-116, hier S. 99. []
  8. Tversky, Amos; Kahneman, Daniel (2007): Judgement under Uncertainty: Heuristics and Biases, in: Kahneman, Daniel; Slovic, Paul; Tversky, Amos (Hrsg.): Judgement under Uncertainty: Heuristics and Biases, Cambridge 2007, S. 3-20 []
  9. Haselton, Martie G.; Nettle, Daniel; Andrews, Paul W. (2005): The Evolution of Cognitive Bias, in: Buss, M. (Hrsg.): The Evolutionary Psychology Handbook, 2. Aufl., New Jersey, S. 724-746 []
  10. Eine rühmliche Ausnahme bieten Kahle, Egbert; Küsters, Elmar A. (2021): Unternehmensführung und -kontrolle jenseits von Zahlen. Auf Werte und klare Entscheidungsstrukturen kommt es an, in: ZfO – Zeitschrift Führung und Organisation, 4/2021, S. 207–212 []
  11. Muller, Jerry Z. (2018): The Tyranny of Metrics, Princeton, NJ / Oxford: Princeton University Press ix []
  12. Goodhart, Charles (1975):  Problems of monetary management: the U.K. experience. In: Courakis, Antony S. (Ed.), (1981): Inflation, Depression and Economic Policy in the West. Totowa, N.J.; Campbell, Donald T (1979): Assessing the impact of planned social change. In: Evaluation and Program Planning, Vol. 2, Issue 1, S. 67–90, doi:10.1016/0149-7189(79)90048-X []

Ausrechnen oder aushandeln?

Der Versuch, die (Nicht)Existenz Gottes mit abstrakten ontologischen Argumenten zu beweisen, hat in der Philosophie und Theologie eine lange Tradition. Der Beweis von Gödel1 ist zweifelsfrei ein Höhepunkt dieser auf Leibniz zurückgehenden Tradition. Dazu benutzt Gödel einige vernünftige (aber umstrittene) Axiome, die sie erfüllen sollten. Kommentare zu diesem Beweisverfahren haben verschiedene, leicht abweichende Versionen von Axiomen und Definitionen benutzt.2

Wer der Mathematik nicht so zugewandt ist, kann die Textpassage über das axiomatische Aussagensystem überspringen und gleich zur kritische Würdigung übergehen. Der Inhalt des hier beschriebenen Gedankengangs wird dadurch nicht wesentlich verändert. In beiden Fällen zeigt sich, das mathematische Aufgaben durch ein regelorientiertes Verknüpfen von abstrakten Objekten des Denkens wie Zahlzeichen (Ziffern), Schriftzeichen (Buchstaben) oder mathematischen Symbolen auszurechenbar sind. Demgegenüber sind und bleiben Entscheidungen mit sich selbst oder mit anderen auszuhandeln, indem man sich (mit anderen Personen zusammen) in plausibel begründeter Weise auf ein künftiges Tun und/oder Unterlassen festlegt und diese Festlegung verantwortet.

Gödels ontologischer Beweisversuch

Der Beweis von Gödel benutzt eine ausdrucksstarke logische Sprache mit Modaloperatoren (möglich und notwendig) und mit Quantoren für Individuen und Eigenschaften erfordert. Mit den Mitteln der Modallogik lassen sich nicht nur Aussagen wie „Es gibt eine Lösung“ analysieren, sondern auch Aussagen wie „Möglicherweise gibt es eine Lösung“ und „Notwendigerweise gibt es eine Lösung“. Dabei bleibt zu beachten, dass der Wahrheitswert der Gesamtaussage mit modallogischen Ausdrücken nicht unbedingt erhalten bleibt, wenn eine darin enthaltene Teilaussage durch eine andere mit gleichem Wahrheitswert ersetzt wird.3 Dieser Umstand wird bezeichnet mit: Die Modallogik nicht (anders als die klassische Logik) nicht wahrheitsfunktional.

In der Modallogik wird der Ausdruck möglich (genauer: „es ist möglich, dass…“) durch das Zeichen ◊ (Raute) dargestellt und der Ausdruck notwendig (genauer: „es ist notwendig, dass…“) durch das Zeichen □ (Box). Diese beiden Modaloperatoren können auf verschiedene Weise versprachlicht werden. ◊A kann interpretiert werden als „A ist möglich“ (modale Deutung), als „A ist erlaubt“ (deontische Deutung), als „A gilt/galt irgendwann in der Zukunft/Vergangenheit“ (temporale Deutung) sowie als „Ich halte A für möglich“ (epistemische Deutung). In gleicher Weise kann □A interpretiert werden als „A ist notwendig“ (modale Deutung), als „A ist geboten“ (deontische Deutung), als „A gilt/galt immer in der Zukunft/Vergangenheit“ (temporale Deutung) sowie als „Ich halte A für gewiss“ (epistemische Deutung).

In diesem Rahmen formulierte Gödel ein axiomatisches Aussagensystem; er benutzte wenige Axiome und beschrieb die Schlussregeln, mit denen aus den Axiomen weitere Sätze bewiesen werden können. Es gelang ihm, das modale Konditional und die Möglichkeitsbehauptung in dem axiomatischen System als Theoreme herzuleiten und im strengsten Sinne in Bezug zum axiomatischen System zu beweisen. Gödel benutzte dabei die folgenden Axiome und Definitionen (Kursivschrift vom Verf.):

Axiom 1        
Entweder eine Eigenschaft oder ihre Negation ist positiv

Axiom 2        
Eine aus einer positiven Eigenschaft notwendigerweise folgende Eigenschaft ist positiv

Theorem 1     
Positive Eigenschaften kommen möglicherweise einem Wesen zu, formal:

Definition 1   
Göttlich ist ein Wesen, falls es alle positiven Eigenschaften besitzt.

Axiom 3        
Göttlich ist eine positive Eigenschaft.

Korollar        
Möglicherweise existiert ein göttliches Wesen.

Axiom 4        
Positive Eigenschaften sind notwendigerweise positiv.

Definition 2   
Eine Eigenschaft eines Wesens ist essentiell, falls diese alle seine Eigenschaften notwendigerweise impliziert.

Theorem 2     
Göttlich ist eine essentielle Eigenschaft jedes göttlichen Wesens.

Definition 3   
Ein Wesen ist notwendigerweise existent, falls es all seine essentiellen Eigenschaften notwendigerweise erfüllt.

Axiom 5        
Notwendige Existenz ist eine positive Eigenschaft.

Theorem 3     
Ein göttliches Wesen existiert notwendigerweise.

Die logische Korrektheit dieses Beweises konnte mit höchster mathematischer Präzision (in der Version von Dana Scott) überprüft und bestätigt werden.4


Das axiomatische Aussagensystem

Lange Zeit ist die Kritik von Sobel5 als gültig angesehen worden, aus Gödels Annahmen sei die Formel A → □A ableitbar und daher fielen alle Modalitäten in Gödels Beweis zusammen. Fuhrmann6 hat eine Konstruktion vorgestellt, die alle Axiome des Beweises von Gödel erfüllt, aber nicht die Formel von Sobel. Die Annahmen in dem Beweis von Gödel bewirken also nicht notwendigerweise den Zusammenfall aller Modalitäten. Vor diesem Hintergrund wird hier der Konstruktion von Fuhrmann gefolgt:

Erstes Axiom: Jede Eigenschaft ist entweder positiv oder negativ:

(A1)                 P ¬ X → ¬ PX  ↔  ¬ PX P ¬ X.

Zweites Axiom: Was eine positive Eigenschaft notwendig einschließt, ist selbst eine positive Eigenschaft:

(A2)                  PX ∧ □∀x (Xx Yx) → PY.

Definition »göttlich«: Etwas ist dann göttlich, wenn es alle positiven Eigenschaften besitzt:

(D1)                  Gx ↔ ∀X (PX Xx).

Erster Satz: Positive Eigenschaften sind konsistent:

(S1)                   PX → ◊∃x Xx. [1]

Da nach (A3) Göttlichkeit eine positive Eigenschaft ist, folgt unmittelbar das

Korollar zum ersten Satz: Ein göttliches Wesen ist möglich:

(S1*)                 ◊∃x Gx.

Somit ist mit den Axiomen (A1.1), (A2) und (A3), mit den elementaren Schlussweisen der Logik der zweiten Stufe sowie mit der Annahme, Selbstidentität und Selbstverschiedenheit seien Eigenschaften, der Möglichkeitsnachweis erbracht.

Viertes Axiom: Positive Eigenschaften sind notwendig positiv:

(A4)                  P X → □PX

Definition »wesentliche Eigenschaft«: X ist genau dann eine wesentliche Eigenschaft von x, wenn x ein X ist und alle weiteren Eigenschaften von x daraus notwendig folgen:

(D2)                  X Ess x ↔ Xx ∧ ∀Y (Yx → □∀y (Xx Yy)).

Aus dieser Definition folgt unmittelbar, dass alle wesentlichen Eigenschaften notwendig äquivalent sind.7

Zweiter Satz: Göttlichkeit ist eine wesentliche Eigenschaft:

(S2)    Gx G Ess x. [3]

Das hier verwendete modale Prinzip, die Regel

(RM)                   aus A → B schließe □A → □B

ist insofern elementar, als dass sie allen sogenannten ›normalen‹ Modallogiken gemein ist. Die Regel besagt, dass, wenn es eine logische Tatsache ist, dass B wahr ist, wenn A wahr ist, und A in jeder möglichen Welt wahr ist, dann ist B in jeder möglichen Welt wahr. (RM) ist übrigens äquivalent zu der Regel

(RM◊)                 aus A → B schließe ◊A → ◊B

Die Äquivalenz folgt aus der Tatsache, dass ◊A ¬ □ ¬ A. Neben der modalen Schlussregel (RM) wird hier also nur die zweite Hälfte des ersten Axioms (A1.2) sowie (A3) verwendet.

Aus G Ess x folgt, dass jede weitere Eigenschaft von x notwendig aus der Eigenschaft G der Göttlichkeit folgt. Das gilt insbesondere auch für die Eigenschaft mit x identisch zu sein (die wir hier wieder mit x = _ andeuten), d.h.

                            x = x → □∀y (Gy x = y)

ist eine Instanz von

                            ∀y (Yx → □∀y (Gy Yy))

(mit x = _ eingesetzt für Y). Da x = x immer wahr ist, haben wir aus der Annahme Gx direkt geschlossen auf □∀y (Gy x = y)); dies ergibt den

Korollar zum Zweiten Satz. Es gibt notwendig höchstens ein göttliches Wesen:

(S2*)                 Gx → □∀y (Gy x = y).

Definition »notwendige Existenz«. Etwas existiert genau dann notwendig, wenn alle seine

wesentlichen Eigenschaften notwendig instantiiert sind:

(D3)                  Ex X (X Ess x → □∃y Xy).

Fünftes Axiom. Notwendige Existenz ist eine positive Eigenschaft:

(A5)                     PE.

Dritter Satz: Wenn die Existenz eines göttlichen Wesens möglich ist, dann ist sie notwendig:

(S3)                     ◊∃x Gx → □∃x Gx.

Durch (S2) und (A5) gilt als bewiesen, dass aus der Existenz eines göttlichen Wesens seine notwendige Existenz folgt; der Beweis beruht auf (A1.2), (A4) und (A5), nämlich:

Wir notieren den Ausdruck, dass aus der Existenz eines göttlichen Wesens seine notwendige Existenz folgt durch:

(+)                        ∃x Gx → □∃x Gx.

Angenommen, ein göttliches Wesen existiert ∃x Gx , d.h. es gibt ein y, auf das die Eigenschaft G zutrifft (Gy). Nach (D1) hat y alle positiven Eigenschaften, (∀X (PX → Xy)). Das gilt insbesondere für die Eigenschaft der notwendigen Existenz, also: PE → Ey. Nach (A5) ist notwendige Existenz eine solche positive Eigenschaft (PE). Daraus folgt, dass y notwendig existiert (Ey im Sinne von (D3)). Dadurch ergibt sich dann: jede wesentliche Eigenschaft von y ist notwendig instantiiert (∀Y (Y Ess y → □∃x Xy)). Aufgrund von (S2) und unserer Annahme Gy wissen wir, dass Göttlichkeit eine wesentliche Eigenschaft von y ist. Daher gibt es notwendigerweise etwas, das diese Eigenschaft hat (□∃x Gx). Damit ist (+) bewiesen.

Aufgrund der Regel (RM◊) können wir aus (+) darauf schließen, dass

(+ +)                     (□∃x Gx) → ◊□∃x Gx).

Während die Regel (RM◊) ein recht schwaches und deshalb unumstrittenes modales Prinzip ist, ist das modale Axiom

(mA)                    ◊□A → □A

sehr viel stärker.

Eine Instanz von (mA) ist jedenfalls

(*)                       ◊□∃x Gx) → □x Gx.

Aus (+ +) und (*) folgt aufgrund der Transitivität der Implikation der zu beweisende Satz:

                            ◊∃x Gx) → □∃x Gx.

Das Endresultat des ontologischen Beweises folgt aus (S1*) und (S3) in Verbindung mit (S2):

Korollar zum Dritten Satz. Es gibt notwendig genau ein göttliches Wesen:

(S3*)                   □∃x (Gx ∧ ∀y (Gyx = y)).

Das modale Axiom (mA) ist stark, lässt sich aber in einem Modell bestehend aus möglichen Welten sehr plausibel machen. In einem solchen Modell wird die Bedeutung von »notwendig« (□) und »möglich« (◊) so erklärt:

(N) A ist genau dann notwendig (□A) in einer beliebigen möglichen Welt w, wenn A in allen möglichen Welten wahr ist;

(M) A ist genau dann möglich (◊A) in einer beliebigen möglichen Welt w, wenn es mindestens eine mögliche Welt gibt, in der A wahr ist.

Wenn wir annehmen, dass A möglicherweise in unserer Welt (u) notwendig (◊□A) ist, dann gibt es gemäß (M), mindestens eine mögliche Welt (w), in der A notwendig (□A) wahr ist. Das bedeutet gemäß (N), dass A in allen möglichen Welten der Fall ist; das bedeutet nach (N), dass A notwendig ist in jeder beliebigen möglichen Welt (w) und damit auch in unserer Welt (u). Es ergibt sich somit: Aus der möglichen Notwendigkeit eines Sachverhaltes folgt seine schlichte Notwendigkeit.

Kritische Würdigung

Was ergibt sich nun daraus, dass der Beweis von Gödel in sich logisch korrekt ist? Grundsätzlich ist auch eine logisch fehlerfreie Argumentationskette kritisch zu würdigen und kontrovers diskutierbar.8

So können benutzte Annahmen als falsch angesehen, der Übergang von den Annahmen zu den Konklusionen als ungültig abgelehnt, oder der Beweis zwar akzeptiert, aber die Folgen bagatellisiert werden. Was also kann an Gödels Beweis kritisch angemerkt werden?

Erstens ist aus Gödels Notizen herauszulesen, dass Göttlichkeit und notwendige Existenz zwar irgendwie positive Eigenschaften sind, aber was er genau darunter verstanden hat, bleibt dennoch unklar. Insofern kann letztlich nicht genau gesagt werden, was denn der Beweis von Gödel eigentlich bewiesen hat.

Zweitens kann mit den aktuell verfügbaren Mitteln aus einer rein axiomatisch definierten Eigenschaft grundsätzlich keinerlei Verbindung zu einem durch eine langjährige, abendländisch-theologischen Tradition maßgeblich geprägten und zudem weitgehend unbestimmten Begriff „Gottheit“ hergestellt werden; allerdings ist festzustellen, dass die Axiome, Korollare, Definitionen und Theoreme in Gödels Beweis in sich logisch, widerspruchsfrei, nachvollziehbar formal korrekt und mit den traditionellen Eigenschaften einer „Gottheit“ vereinbar sind. Bestehende Unklarheiten können also den Formalismus mit seiner Argumentationsketten keinesfalls betreffen.

Drittens kann eine Verbindung zwischen einer axiomatisch definierten Eigenschaft einerseits und einem durch Traditionen vorgegebenen Begriff andererseits nicht mit rein logischen Mitteln erfolgen. Allerdings ist zu konstatieren, dass die Gödelschen Axiome Bedingungen ausdrücken, die mit den traditionellen Vorstellungen von göttlicher Vollkommenheit durchaus im Einklang stehen.

Viertens kann Gödels Argumentation nur dann als Beweis für eine nicht nur rein formale, sondern material charakterisierte „Gottheit“ verstanden werden, wenn die Menge der göttlichen Vollkommenheiten die Bedingungen für „Positivität“ erfüllt und also die Menge der Vollkommenheiten konsistent ist. Genau dies setzt Gödel einfach voraus! Ob dies erfüllt ist, zeigt der Beweis nicht. In diesen Zusammenhang ist es auffällig, dass Gödel in seinen Notizen in deutschen Textpassagen häufig anstelle des englischen Adjektivs positive das Wort “Perfective” benutzt. Insofern kann man der Auffassung sein, Gödels axiomatisches Vorgehen habe folgendes Ergebnis hervorgebracht: Wenn die “Perfectiven” zueinander konsistent sind und dazu die “notwendige Existenz” eine “Perfective” ist, dann ist zwingend zu schlussfolgern, dass notwenderweise ein göttliches Wesen existiert. Aber auch nur dann.

Fünftens ist Gödels Theorem 3 von der notwendigen Existenz Gottes so entwickelt, dass den allerstrengsten Anforderungen an wissenschaftliche Begründungen genügt wird. Gödel leitet seine These im Rahmen eines axiomatischen Fragmentes traditioneller Theologie genauso her wie mathematische Aussagen im Rahmen eines arithmetischen Axiomensystems. Die Axiome des Systems können akzeptiert werden, ohne sich zugleich vom vernünftigen Denken zu verabschieden. Das bedeutet letztlich: Die Axiome ist keinesfalls schlechter als andere Annahmen aus dem Bereich der spekulativen(!) Metaphysik.

Fuhrmann beendet seine Betrachtungen zu Gödels Beweis daher mit dem Hinweis, dass seine ontologische Argumentation „…so gut ist, wie philosophische Argumente nur sein können: eine nicht-triviale Kette gültiger Schlüsse aus Annahmen, deren sorgfältiger Erwägung kein Vernünftiger sich verschließen sollte.“9

Der Beobachter

Es liegt im Auge des Beobachters, den Beweis von Gödel mitsamt seiner Definition einer „Gottheit“ zu akzeptieren oder zu kritisieren. Demnach bleibt es jeder Person selbst überlassen, den Beweis von Gödel mit seinen Voraussetzungen und Annahmen als „wahr“ oder „unwahr“ anzusehen; dabei ist zu beachten, dass Gödel10 neben „wahr“ und „unwahr“ die Kategorie „beweisbar“ eingeführt hat. Er konnte zeigen, dass es „wahre“ Sätze gibt, die dennoch nicht als „wahr“ bewiesen werden können und insofern nicht im mathematischen Sinne errechenbar sind. Genau bei solchen prinzipiell unentscheidbaren Fragen hat der Mensch (für sich) zu entscheiden.((Vgl.: v. Foerster, Heinz (1993a): KybernEthik, Berlin: Merve, S. 73)) Die Antwort einer solchen Frage liegt dann im Beantworter selbst; er ist somit verantwortlich für das, was er für entschieden hält und was nicht.

Nur was einer Beobachtung zugänglich ist, kann als „da“ erkannt und als zu entscheidender Sachzusammenhang verstanden werden. Der Vollzug einer Beobachtung (die ein Resultat bewirkt) ist das Kennzeichen eines Beobachters. Wer diesen Gedankengang durchdenkt, entdeckt am Ende sich selbst als Beobachter, der diese und keine andere (ebenso möglich gewesene) Beobachtung vollzieht und damit ein bestimmtes Resultat erzielt hat.11

Wird ein Beobachtungsergebnis versprachlicht, dann ergibt sich: Alles was kommuniziert wird, wird von einem Beobachter12 zu einem Beobachter13 kommuniziert.

Es kann sich dabei um zwei verschiedene Beobachter14 oder einen sich selbst beobachtenden und insofern reflexiven Beobachter15 handeln.16 Auch die Conversation Theorie von Pask17 beschreibt die Interaktion zwischen zwei kognitiven Systemen, die einen ergebnisoffenen Dialog über ein bestimmtes Konzept führen und sich einem gemeinsamen Verständnis annähern; beiden Systeme können dabei als unterschiedliche Perspektiven in einem Individuum verstanden werden.

Übertragen auf das Durchdenken von Gödels ontologischem Beweis ergibt sich, dass ein Beobachter seine ihm eigenen Gedanken(gänge) beobachtet und sie ggf. visuell, mathematisch, schriftlich oder mündlich dokumentiert. Er kann dabei entweder mit sich selbst (z. B: in einem Projekttagebuch) oder mit anderen, ihn beobachtenden Beobachter (z. B. in einer Begegnung) interagieren.

Verantwortung

Beispielsweise könnte ein Beobachter von Gödels ontologischem Beweis sich darüber Gedanken machen (und sie in sein Tagebuch notieren), unter welchen Voraussetzungen er Gödels modallogisches Vorgehen als gültigen Beweis für eine materiell charakterisierte „Gottheit“ versteht. Formal ist es dazu notwendig, dass die Menge der Vollkommenheiten konsistent ist. Gödel setzt dies zwar voraus, einen Beweis liefert er dafür aber nicht. Es handelt sich dabei um eine unentscheidbare Frage der Gültigkeit einer nicht bewiesenen Setzung. Dies ist eine Entscheidung mit zwei sich jeweils gegenseitig ausschließenden, jedoch prinzipiell möglichen und zu versprachlichenden Alternativen, die es jeweils nur in Relation zur anderen gib.18

Ob die Menge der Vollkommenheiten als konsistent anzusehen ist, könnte der Beobachter von Gödels ontologischem Beweis auch mit einem Gesprächspartner besprechen. Aber auch dann handelt sich um eine letztlich um eine unentscheidbare Frage der Gültigkeit einer nicht bewiesenen Setzung. Die dafür zu treffende Entscheidung hat der seine Gedanken beobachtende Beobachter für sich bzw. im Gespräch mit einem anderen Beobachter zu entscheiden. In beiden Fällen bleibt der Beobachter verantwortlich für seine ihm eigene Entscheidung.

Somit sind zwar mathematische Aufgaben durch ein regelorientiertes Verknüpfen von abstrakten Objekten des Denkens wie Zahlzeichen (Ziffern), Schriftzeichen (Buchstaben) oder mathematischen Symbolen auszurechnen. Entscheidungen hingegen sind (mit sich selbst oder mit anderen) auszuhandeln, indem man sich (mit anderen Personen zusammen) in plausibel begründeter Weise auf ein künftiges Tun und/oder Unterlassen festlegt und diese Festlegung verantwortet.

Beweise ……………………


[1] Angenommen, X ist eine positive Eigenschaft,

(B1)                     PX

und angenommen, X sei nicht konsistent (¬◊∃x Xx, nach Umformung ∃x in ¬∀X ¬, von ◊ in ¬ □ ¬ und dem Streichen von dadurch entstandenen doppelten Negationen):

                            ◊∀x ¬ Xx.

Wenn Xx falsch ist, dann impliziert Xx einen beliebigen Widerspruch, also z. B.

(B2)                     □∀x (Xx → ¬ x = x).

Wenn die Eigenschaft von x nicht mit x identisch ist (dies mit ¬ x = _ andeuten [2]), dann folgt aus (B1) und (B2) gemäß (A2), dass diese Eigenschaft positiv sein muss: P (¬ x = _). Daraus folgt gemäß (A1.1), dass

(B3)                     ¬ P (x = _ ).

Rein logisch gilt aber ◊∀x (Xx →¬x = x). Und daraus folgt wie aus (B1) nach (A2) wiederum folgt, dass die Eigenschaft der Selbstidentität auch positiv sein muss:

(B4)                     P (x = _ ).

Es ergibt sich: (B3) und (B4) widersprechen einander. Folglich muss unsere Annahme, dass positive Eigenschaften inkonsistent sein können, falsch sein.

. . . .

[2] Die Notation ¬ x = _ für die Eigenschaft ist nicht mit x identisch ist suggestiv und informell und ersetzt hier einen formaleren Abstraktionsausdruck wie λy.¬ x = y. Dafür bedarf es der zusätzlichen Vereinbarung, dass der Ausdruck λy.¬ x = y gleichbedeutend ist mit dem Ausdruck ¬ λy.x = y. Dies ist harmlos, da aufgrund der Regel der λ-Konversion (λy.Xy.x ↔ Xx) zu schließen ist λy.¬ x = y.x  ↔  ¬ x = x ↔  ¬ λy.x = y.x .

. . . . .

[3] Wir nehmen an, dass 

(§)                      Gx,

um zeigen, dass x wesentlich göttlich ist und daher alle weiteren Eigenschaften von x aus der Eigenschaft G folgen, sei Y eine solche weitere Eigenschaft von x,

  (§§)                   Yx.

Für den Beweis wird es nach (D2) genügen zu zeigen, dass ∀y (Gy Yy). Angenommen ¬ PY. Dann gilt gemäß (A1.2), dass P ¬ Y. Daraus folgt zusammen mit unserer Annahme (§) nach (D1) im Widerspruch zu (2), dass ¬ Yx. Somit ist Y eine positive Eigenschaft, und daraus folgt unmittelbar nach (A4), dass dies notwendigerweise so ist:

  (†)                       □PY.

Nun ist PY → ∀y (Gy Yy) eine Hälfte der Definition der Göttlichkeit (D). Daraus folgt aufgrund einer elementaren modalen Schlussregel, dass

  (‡)                       □PY → ∀y (Gy Yy).

Aus (†) und (‡) folgt jetzt mit Modus Ponens ∀y (Gy Yy).

. . . .

  1. Gödel ging mindestens 30 Jahre der Frage nach, ob ein ontologischer Gottesbeweis aus axiomatisch formulierten, klassischen Annahmen rein logisch möglich sei oder nicht. Im Nachlass von Kurt Gödel findet sich eine erste Fassung von 1941, weitere Notizen dazu vermutlich von 1954/55 und die letzte und Fassung vom 10.02.1970; vgl.: Gödel, Kurt (1995) Ontological proof. In Feferman, Solomon (Editor-in-Chief.), Dawson, John W. Jr; Goldfarb, Warren; Parsons, Charls, Soloway, Robert M.: Collected Works, vol. III, S. 403 f., New York: Oxford University Press; ders. (1970): Ontological proof. In: Kurt Gödel: Collected Works Vol. 3: Unpublished Essays and Letters. Oxford University Press []
  2. Vgl.: Anderson Antony C.; Gettings, Michael (1996): Gödel ontological proof revisited. In Gödel’96: Logical Foundations of Mathematics, Computer Science, and Physics: Lecture Notes in Logic 6, S. 167–172; Fitting, Melving (2002): Types, Tableaux and Gödel’s God, Kluver Academic Press; Soebel, Jordan Howard (2004): Logic and Theism: Arguments for and Against Beliefs in God, Cambridge: University Press.; Scott, Dana (2004): Appendix B. Notes in Dana Scott’s Hand, S. 145–146. In Soebel, Jordan Howard (2004): Logic and Theism: Arguments for and Against Beliefs in God, Cambridge: University Press. []
  3. Beweis: Die Aussage „Es ist möglich, dass Sokrates kein Philosoph ist“. Diese Aussage ist zwar wahr, denn es ist durchaus vorstellbar, dass sich Sokrates niemals für Philosophie interessiert hatte), enthält allerdings als Teilaussage die falsche Aussage „Sokrates ist kein Philosoph“. Diese Aussage ist im Gegensatz zur Ausgangsaussage falsch. []
  4. Vgl.: Benzmüller, Christoph; Woltzenlogel Paleo, Bruno (2017): Formalization, Mechanization and Automation of Gödel’s Proof of God’s Existence; in: arXiv:1308.4526 [cs.LO]; https://doi.org/10.48550/ arXiv.1308.4526 []
  5. Vgl.: Soebel, Jordan Howard (2004): Logic and Theism: Arguments for and Against Beliefs in God, Cambridge: University Press, S. 132 ff. []
  6. Vgl.: Fuhrmann, André (2005): Existenz und Notwendigkeit. Kurt Gödels axiomatische Theologie, in: Spohn, Wolfgang (Hrsg.): Logik in der Philosophie, Heidelberg: Synchron, S. 349 – 374. []
  7. Gödels Definition lässt im Definiens das Konjunkt Xx aus, aber dass er die Definition so beabsichtigte, wie sie hier notiert ist, zeigen seine Notizbucheintragungen. []
  8. Vgl.: Soebel, Jordan Howard (2004): Logic and Theism: Arguments for and Against Beliefs in God, Cambridge: University Press, S. 132ff.; Sobel, J. H. (1987): Gödel’s ontological proof. In Thomson, J. J. (Ed): On Being and Saying, S. 241–61. Cambridge (Mass.): MIT Press []
  9. Fuhrmann, André (2005): Existenz und Notwendigkeit. Kurt Gödels axiomatische Theologie, in: Spohn, Wolfgang (Hrsg.): Logik in der Philosophie, Heidelberg: Synchron, S. 349 – 374, hier S. 369. []
  10. Gödel, K. (1931): Über formal unentscheidbare Sätze der Principia Mathematica und verwandter Systeme I. In: Monatshefte für Mathematik und Physik, Jg.. 38, 1931, S. 173–198, doi:10.1007/BF01700692 []
  11. Vgl.: Spencer-Brown, G. (1969): Laws of Form, London: Allen & Unwin []
  12. Vgl.: Maturana, H. (1982): Erkennen. Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig, S. 8; ders. (1980): Biology of Cognition, Biological Computer Laboratory Research Report BCL 9.0., Urbana IL: University of Illinois, 1970. Reprint in: Autopoiesis and Cognition: The Realization of the Living, Dordecht, S. 5–58 []
  13. Vgl.: v. Foerster, H. (1993b): Wissen und Gewissen, Hrsg. von Siegfried J. Schmidt, Frankfurt a. M.: Suhr­kamp, S. 84f.; ders. (1979): Cybernetics of Cybernetics. In: Krippendorff, K. (Ed.): Communication and Control in Society, New []
  14. Vgl. z. B. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 281 []
  15. Vgl. z. B. v. Foerster, H. (1993a): Wissen und Gewissen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 116 []
  16. Luhmann war sich beider Alternativen bewusst; vgl. Luhmann, N. (1991): Am Ende der kritischen Soziolo­gie; in: Zeitschrift für Soziologie, 20. Jg., S. 147 – 152, hier S. 149 []
  17. Vgl.: Pask, G. (1975): The cybernetics of human learning and performance: A guide to theory and research, ‎ London: Hutchinson Educational; ders. (1975): Conversation, cognition and learning: A cybernetic theory and methodology, Amsterdam, New York: Elsevier Science Ltd.; ders. (1976): Conversation Theorie: Appli­cations in Education and Epistemology,‎ Amsterdam, New York: Elsevier Science Ltd. []
  18. Vgl.: Luhmann, Niklas (2006): Organisation und Entscheidung, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 133 []

Wahrheit braucht Vertrauen

Das Wort „Wahrheit“1 bezeichnet ganz grundsätzlich die Übereinstimmung einer Aussage mit einem Sachverhalt. Dabei ist grob vereinfachend zwischen Wirklichkeit und Realität zu unterscheiden. Wirklichkeit umfasst das, was auf mich wirkt, z. B.: mein rechter Fuß schmerzt. Realität hingegen umfasst das, was nachvollziehbar und daher von mehreren Personen nachprüfbar in geregelter (methodischer) Weise gemessen werden kann, z. B.: ich habe 2 Augen.
Wenn mein rechter Fuß wirklich schmerzt und mir in der Realität dieser Fuß amputiert worden ist, dann zeigt sich: Wirklichkeit und Realität sind verschieden; dann sind meine Fußschmerzen ebenso wahr wie meine vorherige Fußamputation. Dann ist beides zugleich wahr und keines ist wahrer als das andere.
Es ist also nicht so einfach zu erfassen, was Wahrheit ist. Ganz grundsätzlich gibt es unterschiedliche Verständnisse von dem, was wir Wahrheit nennen.

Wahrheit und Messung

Gemäß der Korrespondenztheorie hängt die Wahrheit eines versprachlichten Gedankens davon ab, ob er mit den in der Realität erlangten, wiederholbaren Messergebnissen übereinstimmt. Hier wird die Realität erfasst. Die Schwierigkeit besteht in der Messbarkeit. Wie kann ich z. B. Menschenwürde ermessen? Die Frage danach, wie ich so und nicht anders messen möchte weist bereits darauf hin, dass Selbstreflexion die Basis des eigenständigen Denkens ist. Dazu kommt, dass wir mit der Unschärferelation von Heisenberg anzuerkennen haben, dass die Art der Messung das Messergebnis mitbestimmt. Messergebnisse sind keinesfalls objektiv wahr, sondern stets in Bezug auf die Methode des Messens und der benutzten Ausgangsthesen zu interpretieren. Die Frage danach, wie ich ein Messergebnis interpretieren möchte, weist ebenfalls darauf hin, dass Selbstreflexion die Basis des eigenständigen Denkens ist.

Wahrheit und Widerspruchsfreiheit

Die Wahrheit einer Interpretation eines Ausschnittes der Wirklichkeit oder der Realität ist davon abhängig, ob sich die Aussage logisch widerspruchsfrei in eine allgemein anerkannte Menge an Aussagen einfügen lässt. So sagt es die Kohärenztheorie. Hierbei besteht die Schwierigkeit allerdings darin, dass die Widerspruchsfreiheit selbst ein Gegenstand der Kohärenztheorie ist und somit eine Tautologie entsteht. Die entscheidende Frage ist hier, zu welcher Menge an Aussagen soll die Interpretation passen? Zu den Notizen in meinem Tagebuch? Zum Grundsatzprogramm meiner Partei? Zu meinem Selbst-, Menschen- und Weltbild? Zu den Aussagen in der Zeitung? Hier kommt es also darauf an, welche Aussagen über die Wirklichkeit oder über die Realität ich als vertrauenswürdig ansehe und woran ich die Vertrauenswürdigkeit erkenne. Auch dies weist darauf hin, dass Selbstreflexion die Basis des eigenständigen Denkens ist.

Wahrheit und Vertrauenswürdigkeit

Für die Suche nach vertrauenswürdigen und insofern wahren Aussagen und ihren möglichen Quellen bietet sich die Konsenstheorie an: Hier hängt die Wahrheit einer Aussage über die Wirklichkeit oder über die Realität davon ab, ob sie durch begründete Argumente die Anerkennung von vernünftigen Gesprächspartnern bekommt und – warum auch immer – ein Konsens darüber herstellbar ist. Hier ist die entscheidende Frage, wen sehe ich warum als vernünftigen Gesprächspartner an? Meine Freunde? Meine Kollegen? Meine Vereinskameraden? Meine Parteifreunde? Meine Mitfahrer im Zugabteil? Meine Familie? Hier kommt es also darauf an, welchen Gesprächspartnern ich ihren Aussagen über die Wirklichkeit oder über die Realität vertraue und woran ich diese Vertrauenswürdigkeit erkenne. Auch dies weist auf Selbstreflexion als Basis des eigenständigen Denkens hin.

Wahrheit und Letztbegründung

Zum Einüben des eigenständigen Denkens gehört auch die Einsicht, dass es aus mehreren Gründen für die Geltungsansprüche von Aussagen keine sicheren Grundlagen, keine Letztbegründung geben kann. Schon Kurt Gödel2 zeigte mit mathematischer Genauigkeit, dass es Aussagen gibt, die war wahr aber nicht beweisbar sind. Und Hans Albert3 leitete in begründeter Form her, dass jede sprachliche Argumentation entweder in einem Zirkelschluss, in einer unendlichen Folge von Argumenten oder in einem Abbruch der Argumentation enden muss; Zirkelschluss und unendlicher Regress können niemals zu einem Abschluss führen. Es bleibt daher nur der Abbruch des Argumentierens, der selber nicht abschließend begründet werden kann.
Was allein möglich ist, ist ein von allen Beteiligten mitgetragener bewusster Abbruch des Argumentierens aufgrund einer freiwilligen Vereinbarung. Für das Kochen einer Tomatensuppe ist es beispielsweise ausreichend, die Güteklasse einer Tomate ohne auf chemische Analysen anhand der Farbe und der Druckfestigkeit zu prüfen. Beim Einstellen der Bremsdüsen eines Satelliten hingegen wird eine tiefergehende Argumentationskette benötigt, die allerdings ebenfalls grundsätzlich auf einem Abbruch des weiteren Argumentierens basiert.

Wahrheit und Selbstreflexion

Bei all‘ dieser Einschränkungen tröstet die Erkenntnis, dass Wahrheit von den Beteiligten durch vorherige Absprache gemacht werden kann: Ich kann mich morgen Abend um 21:03 Uhr mit Otto Mustermann zum Feierabendbier verabreden. Wenn wir beide uns an unsere freie Abrede halten, dann wird eine beobachtbare Übereinstimmung der Aussage mit dem Sachverhalt entstehen. Dann wird es morgen Abend Wahrheit werden, dass wir uns zum Bier treffen. Damit so etwas funktioniert ist es allerdings unbedingt erforderlich, nur das zuzusagen, was man selber unbedingt einhalten wird. Wiederum erweist sich, dass Wahrheit und Selbstreflexion zusammengehören.

  1. Vgl.: Franzen, Winfried (1982): Die Bedeutung von „wahr“ und „Wahrheit“, Freiburg/München: Alber; Puntel, Lorenz B. (1990): Grundlagen einer Theorie der Wahrheit. Berlin/New York: De Gruyter []
  2. Vgl.: Gödel, Kurt (1931): Über formal unentscheidbare Sätze der Principia Mathematica und verwandter Systeme I. In: Monatshefte für Mathematik und Physik. 38, 1931, S. 173–198, doi:10.1007/BF01700692 []
  3. Albert, Hans (1968): Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr Siebeck []

Das Nugget-Chart

Unter kollektive Intelligenz ist die Fähigkeit von mindestens zwei Personen zu verstehen, individuell verarbeitete Informationen zweckorientiert und in geregelter Weise miteinander zu etwas Neuem zu vernetzen. Die Form von Intelligenz wird bis heue unterschätzt, obwohl zukünftig die Fähigkeit zur Bewältigung von Aufgaben an Bedeutung gewinnen wird, für die es bislang keinen standardisierten Lösungsansatz gibt. Das Erstellen von Nugget-Charts ist eine gute Möglichkeit, die Fähigkeit zur Mitgestaltung der kollektiven Intelligenz zu fördern. Da heute Problemlösungen zumeist in Gruppen erarbeitet werden, wird kollektive Intelligenz zum Erfolgsfaktor im Berufsleben.1 Deshalb lohnt sich das Benutzen von Nuggetz-Charts.

Theorie und Praxis

Theorie und Praxis sind zwei sich gut vertragende Schwestern. Beide kommen immer zusammen zu Besuch. Beide beschäftigt die Frage: Wie kann ich ohne Rückgriff auf bestehende/bewährte Theorien oder theoretisch gestützte Argumente erkennen, welche praktische Folgen mein Tun/Unterlassen bei gegebenen Rahmenbedingungen wahrscheinlich haben wird?

Theorie meint einen zusammengehörenden Sachverhalt mit einer Menge von logisch miteinander verbundenen, widerspruchsfreien und mit empirischen Mitteln prüfbarer Aussagen so abgrenzend formulieren, dass er einer Analyse zugeführt werden kann.

Praxis bezeichnet das selbst erlebte Umgehen mit den Vorgehensregeln der Analyse oder Optimierung eines abgegrenzten Sachverhaltes und den damit bewirkten, beobachteten Folgewirkungen bzw. Resultaten und deren Interpretation.

Eine so verstandene Praxis kann auf Basis von wissenschaftlicher Theorie reflektiert werden und für angemessene Entscheidungen unter Ungewissheit2 genutzt werden. Entscheidungen werden auf einen erwartbaren Nutzen hin getroffen.

Nutzen ist die als vorteilhaft bewertete (erwartete) Folge des eigenen Tuns bzw. Unterlassens, das z. B. in der Anwendung bestimmter Vorgehensregeln zur Erreichung eines vorab definierten (Erkenntnis)Ziels bestehen kann. Bereits diese wenigen Formulierungen machen ersichtlich, dass die drei Begriffe wechselseitig aufeinander Bezug nehmen. Diese Wechselseitigkeit kann mit dem von Spencer-Brown entwickelten Indikationenkalkül3 wie folgt notiert werden:

In dieser Notation wird jede benutze Unterscheidungen markiert mit

und damit zwischen Praxis, Theorie, Rahmenbedingungen und Nutzen unterschieden und aufeinander bezogen. Die benutzten Unterscheidungen definieren den Zusammenhang des Gedankengangs. Die in der Notation dokumentierte Operation des Wiedereintritts der Unterscheidung in die Form der Unterscheidung namens re-entry wird durch zwei einander ähnlichen Symbolen angezeigt4

Damit wird der Umstand markiert, dass Praxis (P) immer ein Ausfluss von Theorie (T) ist und zugleich die Theorie (T) auf ihren praktischen Vollzug (P) angelegt ist. Insofern ist die Notation folgendermaßen zu lesen: Es ist zu unterscheiden zwischen Praxis (P) und Theorie (T), wobei praktisches Tun/Unterlassen ein Ausfluss von Theorie ist und Theorie ausgerichtet ist auf ihren konkreten Vollzug in der Praxis. Diese wechselseitigen Bezüge finden in gegebenen Rahmenbedingungen (R) statt. Außerdem ist es plausibel anzunehmen, dass die aufgrund einer Theorie (P) innerhalb gegebener Rahmenbedingungen (R) vollzogene Praxis (P) mit Blick auf einen dadurch erwarteten Nutzen (N ) erfolgt.

Die Notation bezieht sich also auf die Operationen, die den Sachzusammenhang von Praxis, Theorie und Rahmenbedingungen hervorbringt: es gibt keine Praxis, wenn keine Theorien erarbeitet wurden und es kann keine Wechselwirkung zwischen Theorie und Praxis wirken, wenn es keine Rahmenbedingungen gibt, in denen die Praxis vollzogen werden kann.

Wenn nun Theorie im Kern aus prüfbaren Aussagen über einen Sachzusammenhang besteht und Praxis letztlich das konkrete Umsetzen von Analysetätigkeiten meint, dann werden beide durch eine regelorientierte Vorgehensweise miteinander verbunden und zugleich voneinander unterscheidbar. Genau dies ist eine Methode, verstanden als ein nachvollziehbar argumentierbares Vorgehen der Analyse eines abgegrenzten Untersuchungsobjektes mit dem Ziel, Optimierungsmöglichkeiten zu ermitteln.

Der sich damit ergebende Sachzusammenhang ist notierbar mit

Diese Notation markiert benutze Unterscheidung (cross); hier die Unterscheidungen zwischen Praxis (P), Methode (M), Theorie (T) und Rahmenbedingungen (R). Außerdem markieren die Operationen des Wiedereintritts einer Unterscheidung in etwas, das damit unterschieden wurde (re-entry): die Praxis (P) wird vollzogen anhand der Methode (M), die aufbaut auf einer Theorie (T); das Wechselspiel zwischen Praxis, Methode und Theorie findet in gegebenen Rahmenbedingungen (R) statt. Die Unterscheidungen zwischen Theorie (T), Methode (M) und (erlebter) Praxis (P) gelten in allen möglichen Rahmenbedingungen. Auch diese Notation bezieht sich also auf Operationen, die den Sachzusammenhang von Praxis, Methode, Theorie und Rahmenbedingungen hervorbringen: es gibt keine Praxis, in der Methoden angewandt werden, wenn keine Theorien erarbeitet wurden und es kann dann keine Praxis entstehen, wenn keine Methode vollzogen wird, die im Einklang mit Theorie erfolgt; alles das ist eingebettet in aktuell gegebenen Rahmenbedingungen, ohne die Praxis, Methode und Theorie nicht existieren könnten. In der rechts platzierten Außenseite der Notation ist Platz für einen bestimmten Nutzen (N ) als weiteren Bezugspunkt des Sachzusammenhangs; es ist plausibel anzunehmen, dass eine Praxis mit Blick auf einen zu erwartenden Nutzen vollzogen wird.

Reflexive Praxis

Studieren ist nicht allein dadurch hilfreich, dass es zu einer gelingenden Praxis führt: Einerseits ist ein vollkommener Transfer von Wissen in Handeln kaum möglich5 und andererseits kann erworbenes Wissen nicht immer in aktuell gegebenen Handlungszwängen unmittelbar angewandt werden.6 Daher sind Studierende dazu anzuhalten, Problemlösungen selbst zu entwerfen und zu korrigieren sowie erwartbare Folgen von konkreten Maßnahmen der Problemlösung zu bewerten (und zu bepreisen). Auf diesem Wege wird eingeübt, eigenverantwortlich neue Erkenntnisse zu erlangen und einzuordnen sowie eigene Lernstrategien7 zu entwickeln. Hierbei ist das Lernen in Gruppen wesentlich, in der das Plädieren für eigene Gedanken und das Erkunden fremder Gedanken in Diskursen, Diskussionen, Disputen, Debatten, Dialogen in einer konstruktiven und wertschätzenden Atmosphäre vollzogen wird.

Die Art der Zusammenarbeit in der Gruppe ist für die Gruppenleistung wichtiger als die Fähigkeiten der einzelnen Gruppenmitglieder und bewirkt etwa die Hälfte der kollektiven Leistung, während die individuellen Fähigkeiten der Mitglieder lediglich halb so viel zum Outcome beitragen.8 Zentral ist, dass ein Problem auf der Basis von aufbereiteten Beobachtungen und ihren Ergebnissen kommunikativ bearbeitet wird. Die entscheidungswirksame Realität ist eine gemeinsame Verfertigung9 bzw. eine gemeinsam konstruierte Wirklichkeit , die keinesfalls auf spezifische Absichten der Beteiligten zurückführbar ist.10 Die konstruierte Wirklichkeit ist weder direktiv noch linear erarbeitet, sondern anhand von vielen vor- und rückgekoppelten Kommunikationen erstellt.11 Eine Kommunikation ist dabei allein dadurch wirksam, dass sie bei den Beteiligten eine Resonanz auslöst und später als Bezugspunkt für weiteres Tun benutzt wird.12

Nugget-Chart

Der größte Lernerfolg ist erwartbar, wenn man erworbene theoretische Kenntnisse so praktisch es geht in nachvollziehbarer Weise (also: methodisch) umsetzt bzw. wenn man anwendet, was man vorher angelesen und durchdacht hat. Das konkrete Anwenden von theoretischen Erkenntnissen bewirkt, dass die Wissensinhalte intensiver im Gedächtnis verankert werden. Dazu zählt auch das mündliche Erklären des Erlernten in der zwischenmenschlichen Begegnung. Genau hier setzt das Arbeiten mit einem Nugget-Chart an.

Ein in einer Kleingruppen erarbeitetes Chart mit als „wesentlich“ angesehenen Kernaussagen zu einer Thematik nenne ich „Nugget-Chart“, denn es soll nur Learning Nuggets aufnehmen. Die Struktur eines solchen Nugget-Charts besteht aus einem Header (statt einer deutschen Überschrift), drei Kernaussagen über eine Thematik und zwei daraus abgeleiteter, rezeptartiger Handlungstipps. Die auf diese Weise argumentierbaren Tipps enthalten jeweils eine konkrete Handlungsaufforderung und einen dadurch bewirkten zukünftigen Effekt. Abb. 1 zeigt eine beispielhaftes Nugget-Charts über mentale Modelle.

Abb. 1: Beispielhaftes Nugget-Chart

Die standardisierte Grundstruktur eines Nugget-Charts kann man mit dem von Spencer-Brown entwickelten Indikationenkalkül notieren mit

Diese Notation markiert z. B. den Umstand, dass der Header (H), der ja aus den Tipps (T) und den dazugehörenden Folgen (F) abgeleitet worden ist, seinerseits auf die Tipps (T) und die dazugehörende Folgen (F) hinweist; ebenso dass der Header (H), der aus den Tipps (T) und den dazugehörenden Folgen (F) abgeleitet wurde, seinerseits auf die Tipps (T) und das dieser Zusammenhang aus den Kernthesen (K) abgeleitet wurde und zugleich auch auf diese Kernthesen (K) hinweist.

Die Notation bezieht sich auf die Operationen, die einen Sachzusammenhang (hier ein Nugget-Chart) generieren: es gibt keine Tipps, die Folgen haben, wenn keine Kernaussagen erarbeitet wurden und es kann dann auch keinen Header geben, der daraufhin entwickelt werden könnte. In der rechts platzierten Außenseite der Notation ist genug Platz, um weitere Bezugspunkte (wie hier durch N für Nutzen) mitzuführen.

Insgesamt erfasst die Notation den kategorialen Zusammenhang der interdependenten Differenzen eines Nugget-Charts. Sie ist als reflexive Form im Medium der Beobachtung zweiter Ordnung zu verstehen. Das Benutzen einer Unterscheidung ist eine Operation (beobachten) beziehungsweise auch ihr Resultat (Beobachtung) und bewirkt zweierlei: einerseits wird überhaupt etwas markiert (obwohl dieses Markieren auch hätte unterlassen werden können) und andererseits ergibt sich eine Markierung (die auch anders hätte ausfallen können).

Bei der Erstellung eines Nugget-Charts hat sich die Kleingruppe zunächst auf drei Kernaussagen zu einer Thematik zu einigen, wobei verfügbares Hintergrundwissens einfließt und oftmals aufgrund von Plausibilitätserwägungen zu argumentieren ist. Eine abschließende Feinplanung der Formulierungen ermöglicht dann eine Präzisierung des Textes sowie eine Vertiefung des Verständnisses.

Dann gilt es, aus den formulierten Kernaussagen anhand von eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen praxistaugliche Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die konkreten Handlungstipps sind in Präsens zu formulieren und der dadurch bewirkte zukünftige Effekt in Futur, weil er ja bislang noch nicht eingetreten ist. Hierzu bietet folgende Grundformulierung im gute Dienste: Mache das-und-das, so wirst du das-und-das bewirken.

Es mag ungewöhnlich erscheinen, aus dem gemeinsamen Nenner der beiden Tipps einen Header anstatt einer traditionellen Überschrift zu formulieren. Doch damit gelingt eine weitere Präzisierung des Denkens. Folgende Frage wird hierbei oft als hilfreich empfunden: Was ist der Kerngedanke der Handlungstipps und wie könnte er möglichst knackig ausgedrückt werden? Beim Nugget-Chart in Abb. 1 ging es um ie Thematik “mentale Modelle in der Teamarbeit”; die Kleingruppe leitete nach kurzer Diskussion den Header zusammen verstehen ab, was einen präziseren Fokus setzt als eine traditionelle Überschrift wie etwa Wirkung mentaler Modelle in der Teamarbeit.

Die prozessbeteiligten Personen konnten erfahren, dass das Resultat ihrer Kleingruppe in erheblichem Maße von der Fähigkeit der Beteiligten abhing, eigene Gedanken zweckorientiert und in geregelter Form und mit fremden Gedankengut kommunikativ zu vernetzen. In den meisten Gruppen wurde die Art der Zusammenarbeit bewusst verbessert. Insofern wird durch das gemeinsame Erstellen eines Nugget-Charts nebenher auch die Fähigkeit zur Mitgestaltung der kollektiven Intelligenz in der Kleingruppe gefördert.

Darüber hinaus bietet das (zuanfangs angeleitete) Erstellen von Nugget-Charts in einer Kleingruppe ist eine gute Möglichkeit, unter Rückgriff auf theoretisch fundierte Kernaussagen zu erkennen, welche praktische Folgen ein vorteilhaftes Tun bei gegebenen Rahmenbedingungen wahrscheinlich haben wird. So bleibt es dabei: Theorie und Praxis sind zwei sich gut vertragende Schwestern; beide kommen immer zusammen zu Besuch.

  1. Vgl.: Aulinger, A./Miller, L. (2014): Kollektive Intelligenz, Teamintelligenz und Intelligenz. Was sie verbindet – Was sie unterscheidet, Stuttgart: Steinbeis-Edition, S. 113; World Economic Forum (2020): The Future of Jobs Report 2020, S. 36, https://www.we-forum.org/reports/the-future-of-jobs-report-2020, download 20.05.2020; Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. (Hrsg.)(o. J.): Future Skills – Diskussionspapier 1, Kirchherr, J./Klier, J./ Lehmann-Brauns, C./Winde, M.: Future Skills: Welche Kompetenzen in Deutschland fehlen, inhaltliche Leitung und Ansprechpartner S. 6; https://www.stifterverband.org/medien/future-skills-welche-kompetenzen-in-deutschland-fehlen, download 20.05.2020 []
  2. vgl. Helsper, W. (2004): Antinomien, Widersprüche, Paradoxien. In: Koch-Priewe, B./ Kolbe, F.-U./Wildt, J. (Hrsg.): Grundlagenforschung und mikrodidaktische Reformansätze zur Lehrerbildung, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 49-97 []
  3. Vgl.: Spencer-Brown, George (1969): Laws of Form, 5., intern. Ausgabe, Leipzig: Bohmeier, 2008 []
  4. Vgl.: Spencer-Brown, George (1969): Laws of Form, 5., intern. Ausgabe, Leipzig: Bohmeier, 2008 z.B. S. 56 []
  5. vgl. Kolbe, F.-U. (2004): Verhältnis von Wissen und Handeln. In: Blömeke, S./Reinhold, P./Tulodziecki, G./Wildt, J. (Hrsg.): Handbuch Lehrerbildung, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 206-232 []
  6. vgl. Lüders, M. (2012): Der Unterrichtsbegriff in pädagogischen Nachschlagewerken. In: Zeitschrift für Pädagogik 25, H. 1, S. 109-129

    Ein gelingendes Studieren ist nicht auf das Reproduzieren von Wissen ausgerichtet, sondern auf Verstehen, Anwenden und auf ein mögliches Wechseln der Betrachtungsperspektiven ((vgl.: Winteler, A. (2011): Professionell lehren und lernen: Ein Praxisbuch, 4. Aufl., Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, S. 133 ff. []

  7. vgl. Mandl, H./Friedrich, H. F. (Hrsg.) (2006): Handbuch Lernstrategien, Göttingen: Hogrefe []
  8. Vgl.: Riedl, C./Kim, Y. J./Gupta, P./Malone, T. W./Woolley, A. W. (2021): Quantifying collective intelligence in human groups. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 01 May 2021, 118(21):  doi: 10.1073/pnas.2005737118 []
  9. Vgl.: Weick, K. E. (1979): The social psychology of organizing, 2nd edition, New York, NY: McGraw-Hill []
  10. Vgl.: von Hayek, F. A. (1969): Freiburger Studien: Gesammelte Aufsätze, Tübingen: Mohr []
  11. Vgl.: Mintzberg, H. (1987): Crafting strategy; in: Harvard Business Review, 65, No. 4, S. 66 – 75 []
  12. Vgl.: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019): Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt, Bern: Haupt, S. 128 – 132 []