Formenkalkül

Die systemtheoretische Variante der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaft stellt das fachübergreifende, rationalitätsorientierte Denken und Entscheiden von Beobachtern ins Zentrum. Die anwendungsorientierte BWL wird damit zu einer Lehre von dekonstruierten Formen des theoretisch begründeten, praxistauglichen Entscheidens. Auch für gemeinsame Entscheidungsprozesse gilt: Alles was kommuniziert wird, wird von einem Beobachter1 zu einem Beobachter2 kommuniziert.

Vor diesen Hintergrund werden an dieser Stelle für sich stehende Einzelbeiträge über die Dekonstruktion von Beobachtungen und ihren Kommunikationen geboten. Dazu wird der Formkalkül von Spencer-Brown  ist3,4 angewandt, der Kommunikation versteht als unterscheiden und bezeichnen im Kontext von Unterscheidungen, die von Beobachtern getroffen werden. Der Kalkül erzeugt etwas, das er aber keinesfalls repräsentiert.

– – – – – – – – – – –

Form einer Entscheidung

Eine gute Entscheidungsfähigkeit braucht mehr als eine tiefe fachinhaltliche Expertise. Nötig ist eine kommunikative Anschlussfähigkeit an die internen Netzwerke, die durch Kommunikationen zusammengehalten werden. Warum? Weil eine Entscheidungsfindung geprägt ist von habitualisierten Verhaltensweisen der Repräsentanten dieser Netzwerke.

Weiterlesen →

– – – – – –

Spielregeln und Spielzüge

Die Gültigkeit einer Wirtschaftsordnung (Spiel­regeln) verlangt den Beteiligten einen allgemeinen Konsens, der sich auch auf die Durchsetzungsinstanzen (Schiedsrichter) bezieht. Es fragt sich, auf welcher Basis  dieser Konsens über die Geltung von Spielregeln, Spielzügen und regelkonform sanktionierenden Schiedsrichtern beruht und gibt es dafür benötige Vorbedingungen?

Weiterlesen →

– – – – – –

Organisation als Form

In Diskursen liegen viele Missverständnisse darin begründet, dass die Diskursteilnehmer bei der Versprachlichung ihrer Gedanken ineinander verschachtelte Bezeichnungen und Unterscheidungen benutzen. Jede Unterscheidung wird zu einer Kontextur im Kontext weiterer Kontexturen. Was das bedeutet, wird hier anhand des Phänomens mit Namen Organisation skizziert.

Weiterlesen →

– – – – – –

Ausgehandeltes Verständnis

Entscheidungen über die optimierte organisatorische Wertschöpfung werden oft von mehreren Personen getroffen. Möchte die entscheidungsorientierte BWL anwendungsorientiert sein, legt sie den Fokus auf das Gewebe von aufeinander verweisenden (entscheidungsfördernden) Kommunikationen zu legen und auf der Erkenntnisfigur des Beobachters aufzubauen.

Weiterlesen →

– – – – – –

Die Wirklichkeit des Beobachters

In der betriebswirtschaftlichen Fachliteratur ist die erkenntnistheoretische Denkfigur des Beobachters bis auf wenige Ausnahmen weitgehend ausgeblendet. Das muss nicht sein. Beispielsweise kann aus einer Beobachterperspektive notiert werden: Unternehmen ereignen sich, indem Beobachter auf eine Art und Weise tätig werden, die sie als Organisation von Gütern und Dienstleistungen, als Deckung fremder Bedarfe und als Verzinsung des eingesetzten Kapitals verstehen, voneinander unterscheiden und wechselseitig aufeinander beziehen.

Weiterlesen →

– – – – – –

Praxis versus Theorie

Praktisches Tun ist auch ein Ausfluss vorherigen Denkens. Abstrahierende Reflexion bezieht sich auch auf das konkrete Umsetzen in der Praxis. Erfolgsversprechend ist also eine reflektierte Handlungsorientierung, die gegebene Rahmenbedingungen beachtet und zweckdienlich ist. Daher sind Praxis und Theorie siamesische Zwillinge, die stets zusammen zu Besuch kommen.

Weiterlesen →

– – – – – –

Kalkül der Form

Der Kalkül von Spencer-Brown dokumentiert mit der Form der Unterscheidung in logisch-mathematischer Weise das Benennen eines Beobachtungsobjektes in Abhängigkeit von der zuvor getätigten Unterscheidung des Beobachters. Diese Unterscheidung ist weder Objekt noch Relation: Sie ist eine Operation, die zugleich Operand und Operator ist!

Notation des Grundansatzes

Weiterlesen →

– – – – – –

  1. Maturana, H. (1982): Erkennen. Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig, S. 8; ders. (1980): Biology of Cognition, Biological Computer Laboratory Research Report BCL 9.0., Urbana IL: University of Illinois, 1970. Reprint in: Autopoiesis and Cognition: The Realization of the Living, Dordecht, S. 5–58 []
  2. v. Foerster, H. (1993): Wissen und Gewissen, Hrsg. von Siegfried J. Schmidt, Frankfurt am Main, S. 84f.; ders. (1979): Cybernetics of Cybernetics. In: Krippendorff, K. (Ed.): Communication and Control in Society, New York, S. 5-8 []
  3. Weil seine Werke in den Bibliotheken sowohl unter Spencer, als auch unter Brown einsortiert worden waren, wurde die Schreibweise des Namens vom ursprünglichen Spencer Brown in das besser einsortierbare Spencer-Brown (mit Bindestrich) geändert. []
  4. Spencer-Brown, G. (1969): Laws of Form, London: Allen & Unwin; dt. (2008): Gesetze der Form, Leipzig: Bohmeier []