Gender-Hinweis

Kurzfassung

In Übereinstimmung mit der Gesellschaft für deutsche Sprache und dem Rat für deutsche Rechtschreibung werden in diesem blog die Binnenmajuskel, der Genderstern, der Unterstrich und der Doppelpunkt nicht verwendet, da sie im amtlichen Regelwerk der deutschen Sprache nicht enthalten sind.
Die Gleichstellung der Geschlechter wird durch Doppelnennungen und durch das generische Maskulinum markiert. Generisch bedeutet, es handelt sich um einen verallgemeinernden Oberbegriff für eine Klasse, Gattung oder Menge. Demgemäß ist das generische Maskulinum in der deutschen Grammatik eine Bezeichnung von Personen oder Berufsbezeichnungen, die keinerlei Bezug zu einem biologischen Geschlecht hat und sich auf alle Geschlechter gleichermaßen bezieht. Diese Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und ist wertfrei.

Langfassung

Mündliche und schriftliche Sprache dient der zwischenmenschlichen Verständigung. Mit sprachlichen Mitteln wird für eigene Gedanken plädiert und fremde Gedanken erkundet. Gemeinsame Formulierungen deuten stark hin auf ein tiefes Verständnis füreinander bezüglich des beschriebenen Sachzusammenhangs und ist eine soziale Konstruktion von Realität.

Genus und Sexus
Die deutsche Sprache unterscheidet zwischen Genus (grammatikalisches Geschlecht) und Sexus (biologisches Geschlecht). Genus ist also nicht gleich Sexus, es sind verschiedenartige Einteilungen. Mit der Formulierung “die Person” sind also keinesfalls nur weibliche Personen bezeichnet und “der Mensch” bezeichnet nicht nur männliche Menschen. Die Gleichsetzung von genus und sexus ist ein Kategorienfehler, der in diesem blog bewusst nicht gemacht wird.

Das Maskulinum der deutschen Grammatik
Das Maskulinum hat in der deutschen Sprache zwei zu unterscheidende Anwendungen. Es kann spezifisch sein, z. B. durch „der Hochschullehrer Falko Wilms“. Es kann generisch sein, z. B. „der Hochschullehrer plant das Lehr-/Lern-Arrangement, in dessen Rahmen den Studenten der Hochschule der Stoff vermittelt wird“. Bei der generischen Form ist das Genus männlich und der Sexus neutral (= sexusindifferent). Mit der generischen Form sind alle Menschen jedweden Geschlechts gleichermaßen bezeichnet und nicht nur “mitgemeint”.
Daher bezeichnet die generische Form „Studenten“ alle Personen der gemeinten Hochschule, die eingeschrieben und nicht exmatrikuliert sind. Die Formulierung „Studierende“ hingegen bezeichnet Personen, die etwas studieren, z. B. den Raumplan des Gebäudes. Das können Studenten sein oder aber Besucher. Studenten können auch baden gehen und in dieser Zeit eben nicht Studierende, sondern Badende.

Das Femininum der deutschen Grammatik
Das Femininum ist in der deutschen Sprache immer spezifisch und bezeichnet ausschließlich weibliche Personen. Das Femininum wird aus der spezifischen maskulinen Form dadurch gebildet; dass die Endung „-in“ angehängt wird (= Movierung). Aus diesem Grund sind weibliche Personen in der deutschen Sprache spezifisch sichtbar. Dies ist ein Unterschied zu den Sprachen, die nicht zwischen Genus und Sexus unterscheiden. Somit ist die Formulierung “Studenten” generisch und bezeichnet alle an der Hochschule eingeschriebenen Menschen, während “Studentinnen” ausschließlich weibliche Personen bezeichnet, die an der Hochschule eingeschriebenen sind.

Geschlechtergerechte Sprache
Möchte man die grundlegende Gleichstellung aller Geschlechter in der gesprochenen und geschriebenen Sprache zum Ausdruck bringen, dann bietet die deutsche Sprache dafür das generische Maskulinum. Es ist rein generisch und immer inklusiv.
Allerdings zeigen Studien, dass das generische Maskulinum von vielen Menschen als spezifisches Maskulinum fehlinterpretiert wird. Die Ursachen für diese verbreitete, aber falsche Interpretation liegen aber keinesfalls in der Grammatik, sondern in gesellschaftlich tradierten Geschlechterstereotypen. Durch die Stärkung der grammatikalisch korrekter Weise neutralen, inkludierenden Bedeutung des generischen Maskulinums wird dem entgegengewirkt.

Vermeintliche Alternativen zur regulären deutschen Grammatik

  • Doppelnennung wie “Studentinnen und Studenten”. Kann man machen, betont allerdings Geschlechterdifferenzen und schließt nichtbinäre Menschen ausdrücklich aus.
  • Partizip-I-Varianten wie “Studierende” statt “Studenten”. Sind sprachlich ungenau, da sie einen Zeitbezug herstellen, der oft nicht korrekt ist (siehe oben).
  • Binnenmajuskel wie StudentInnen, bei der das großgeschriebene I in der Wortmitte kennzeichnen soll, dass nicht nur die weibliche Form gemeint ist. Beim Zuhören des vorgelesenen Wortes werden allein weibliche Personen bezeichnet.
  • Stern, Unterstrich oder Doppelpunkt wie “Student*innen”, “Student_innen” oder “Student:innen”. Der Stern ist häufig falsch („Student*in“ enthält eine falsche maskuline Form und schließt damit männliche Personen aus, „Bauer*in“ enthält eine falsche feminine Form und adressiert damit keine weiblichen Personen). Stern, Unterstrich und Doppelpunkt tendieren zu einem im Regelwerk der deutschen Sprache nicht vorkommenden generischen Femininum, da stets die feminine Grundform enthalten ist

Beurteilung des Genderings
Das Bundesverfassungsgericht in Deutschland1 hat festgestellt, dass „Menschen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, vor Diskriminierungen wegen ihres Geschlechts“ geschützt sind und in ihren „Grundrechten verletzt (werden), wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als weiblich oder männlich zulässt“.

Ähnlich hat der Verfassungsgerichtshof Österreich2 den Menschen ermöglicht, „entsprechend ihres Rechts auf individuelle Geschlechtsidentität … eine alternative Geschlechtsidentität – und damit ein Abweichen von den traditionellen Geschlechtskategorien männlich oder weiblich – personenstandsrechtlich zum Ausdruck zu bringen“.

Aus beiden Entscheidungen ergibt sich die Notwendigkeit für den Rat für deutsche Rechtschreibung, auf einer breiten Belegbasis zu ermitteln, ob Indizien für einen möglichen Schreibwandel in der geschriebenen Sprache gegeben sind, wobei die sprachwissenschaftliche Fundierung als zentrale Grundlage für Empfehlungen und Beschlüsse zu dem Thema Geschlechtergerechte Schreibung dient.

In einer Pressemitteilung über die Sitzung vom 26.03.2021 hat der Rat für deutsche Rechtschreibung hinsichtlich der geltenden orthografischen Regeln und der Änderungen der Rechtschreibung bekundet, dass er die Aufnahme von Asterisk („Genderstern“), Unterstrich, Doppelpunkt oder anderen verkürzten Formen zur Kennzeichnung mehrgeschlechtlicher Bezeichnungen im Wortinneren (z. B. „Binnenmajuskel“) in das Amtliche Regelwerk der deutschen Rechtschreibung zu diesem Zeitpunkt nicht empfiehlt.

Dies deckt sich mit der Auffassung der Gesellschaft für deutsche Sprache, die Leitlinien zu den Möglichkeiten des Genderings herausgegeben hat. Darin werden die Binnenmajuskel, Genderstern; der Unterstrich und der Doppelpunkt ausdrücklich ebenfalls nicht empfohlen, da sie keine Bestandteile der aktuell geltenden Rechtschreibregeln sind.

Positionierung zur geschlechtergerechten Sprache

Sprache entwickelt sich weiter. Mit sich ändernden Gegebenheiten und Rahmenbedingungen verändert sich auch die Sprache und ihre Anwendung durch die Menschen. In Umfragen zeigt sich regelmäßig, dass die Mehrheit der Deutschen Vorbehalte gegen das Gendern haben. Daher sind die Empfehlungen des Rates für deutsche Rechtschreibung und der Gesellschaft für deutsche Sprache nicht verwunderlich, denn sie orientieren sich neben wissenschaftlichen Argumentationslinien immer zugleich auch an der beobachtbaren aktuellen Benutzung der Sprache.

Vor dem Hintergrund des hier gezeigten Gedankengangs wird in diesem blog die grundlegende Gleichstellung aller möglicher Geschlechter in der gesprochenen und geschriebenen Sprache durch Doppelnennungen und durch das generische Maskulinum angezeigt. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.
Die Binnenmajuskel, der Genderstern; der Unterstrich und der Doppelpunkt werden bewusst nicht verwendet. Diese Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und ist wertfrei.

In diesem blog wird sich um eine geschlechterinklusive Sprache bemüht, in der niemals von einem grammatikalischen Geschlecht (Genus) auf ein dazugehörendes biologisches Geschlecht (Sexus) geschlossen wird. Dazu werden die allgemeinen Kriterien des geschlechtergerechten Schreibens beherzigt, die im Beschluss des Rates für deutsche Rechtschreibung vom 16.11.2018 definiert wurden. Im Hinblick auf die Altersentwicklung der Bevölkerung und der Tendenz in den Medien, Texte in vorlesbarer Form zur Verfügung zu stellen, soll sich eine geschlechtergerechte Sprache bemühen,

  • sachlich korrekt zu sein,
  • verständlich und lesbar zu sein,
  • vorlesbar zu sein,
  • Rechtssicherheit und Eindeutigkeit zu gewährleisten, 
  • auf deutschsprachige Länder mit mehreren Amts- und Minderheitensprachen übertragbar zu ein,
  • beim Lesen bzw. Hören die Möglichkeit zur Konzentration auf die wesentlichen Sachverhalte und Kerninformationen sicherzustellen.

Detaillierte Angaben

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) wurde 1947 gegründet, ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Wiesbaden und wird von der Bundesregierung, den Bundesländern und einem Förderkreis unterstützt. Zentrales Anliegen ist die politisch unabhängige Sprachberatung auf Grundlage wissenschaftlicher Forschung. Der Redaktionsstab der Gesellschaft in Berlin ist in den Räumlichkeiten des Bundestages angesiedelt und steht der Verwaltung, den Abgeordneten und den Fraktionen des Parlaments bei allen sprachlichen Fragestellungen zur Verfügung.

Der Rat für deutsche Rechtschreibung wurde 2005 auf Basis der Wiener Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung der Repräsentanten der deutschsprachigen Länder vom 01.07.1996 als Nachfolgegremium der Zwischenstaatlichen Kommission für deutsche Rechtschreibung gegründet. Er wird getragen von der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich, der Schweizerischen Eidgenossenschaft, der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und dem Fürstentum Liechtenstein. Luxemburg ist mit beratender Stimme vertreten.
Er hat die Aufgabe, die Einheitlichkeit der Rechtschreibung im deutschen Sprachraum zu bewahren und die Rechtschreibung auf der Grundlage des orthografischen Regelwerks (Regeln und Wörterverzeichnis) im unerlässlichen Umfang weiterzuentwickeln. Dazu gehören insbesondere die ständige Beobachtung der Schreibentwicklung, die Klärung von Zweifelsfällen der Rechtschreibung und die Erarbeitung und wissenschaftliche Begründung von Vorschlägen zur Anpassung des Regelwerks an den allgemeinen Wandel der Sprache.

  1. BVerfG, Beschluss des Ersten Senats vom 10. Oktober 2017 – 1 BvR 2019/16 – Rn. (1 – 69), http://www.bverfg.de/e/rs20171010_1bvr201916.html []
  2. Verfassungsgerichtshof G 77/2018-9 vom 15.06.2018 []