Wer

In der Natur habe ich die besten Ideen

Mein Name ist Falko E. P. Wilms. Als Berater, Autor, Hochschullehrer und Teeliebhaber begleite ich Personen(gruppen) durch unbekanntes Gelände. In meinen Beratungen geht es zumeist um verbesserte Möglichkeiten des miteinander Denkens, des gemeinsamen Entscheidens und der arbeitsteiligen Zusammenarbeit. Mit Fragen und mit angeleiteten Selbstreflexionen unterstütze ich das Finden von unvertrauten Wegen in die absehbare Zukunft.
Als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bin ich seit September 1998 Hochschullehrer an der Fachhochschule Vorarlberg GmbH in Dornbirn, Österreich. Verortet bin ich dort im Department of Business and Management. Aus der Sicht des Organisationsdesigns untersuche ich, wie Beobachter eine (organisationale) Wirklichkeit konstruieren, um entscheiden zu können und welche potenziellen Möglichkeiten sich dadurch eröffnen.
Ich moderiere ergebnisoffene Workshops und Sokratische Dialoge um zu erkunden, wie neuartige Formen von Kommunikation und Zusammenarbeit auf neuartige Weise Werte schaffen können. Zu diesem Zweck halte ich auch Vorträge, lehre und publiziere.

Als Vertreter einer systemtheoretischen Variante der entscheidungsorientierten BWL stelle ich das fachübergreifende, möglichst rationalitätsorientierte Denken, Entscheiden und Handeln von Beobachtern ins Zentrum der Betrachtung. Dabei ersetze ich das Rationalitätsparadigma der traditionellen Betriebswirtschaftslehre durch die Einsicht, dass „Rationalität“ im Kern eine (gemeinschaftliche) Konstruktionsleistung ist und ihre Anwender letztlich Interpreten dieser Konstruktion sind.

Als Forscher untersuche ich Möglichkeiten und Grenzen der Weiterentwicklung von arbeitsteiligen, oft zeitlich und/oder örtlich verteilten Wertschöpfungsarchitekturen. Im Gegensatz zu tradierten Ansätzen der um psychologische Facetten angereicherten BWL versuche ich, anhand der Theorie sozialer Systeme mit dem darin enthaltenen Kalkül von George Spencer-Brown mit der Denkfigur des Beobachters 1. und 2. Ordnung grundlegende Denkformen der Prozessbeteiligten zu erkunden.

Alle meine akademischen Lehrangebote kreisen um Fragen der (gemeinsamen) Gestaltung von Organisation(seinheit)en und der damit verbundenen Steuerung von sozialen, technischen und finanziellen Prozessen.

Aus meiner Tätigkeit als Berater habe ich jahrelange Erfahrungen darin, Menschen durch das Paradox Ihrer Karriere begleiten: Jahrelang haben sie auf ihrem Spezialgebiet ein tiefgehende Expertise gewonnen und damit gute Erfolge erzielt und auf einmal gilt es, zusammen mit anderen Personen auf Augenhöhe ein integratives Gesamtbild zu gewinnen.

Abseits meiner beruflichen Tätigkeiten beschäftige ich mich so oft es geht mit der mehrschichtigen Tafelmalerei. Beim Entstehen von vielen übereinandergelegten, halbdurchsichtigen Farbschichten aus Pigmentpulver und verschiedentlichen Malmitteln auf behandelten Untergründen erlebe ich Muße und Fokussierung.